Aktion Tore gegen Krebs und Depressionen – Gedenken an Robert Enke

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gedenkt dem Suizid Robert Enkes vor 2 Jahren. Mitglieder der Aktion „Tore gegen Krebs und Depressionen sollten weiterlesen: Es gibt einen Zwischenstand des Spendenbetrags… 

Heute vor 2 Jahren nahm sich der damalige Nationaltorhüter und ehemalige Keeper von Borussia Mönchengladbach, Robert Enke, das Leben. Er sah keinen Ausweg aus der Krankheit „Depression“. Depressionen – eine Krankheit, die im Fußball und in der Gesellschaft nicht länger ein Tabuthema sein darf.  „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gedenkt heute einem herausragenden Spieler, vor allem aber einem großartigen Menschen – einem Menschen, der fehlt…

 

„Helden Leben lang – Legenden sterben nie“

Robert Enke lebt weiter – auch durch die tolle Arbeit seiner Frau. Theresa Enke hat nach dem Tod ihres Mannes die „Robert Enke Stiftung“ ins Leben gerufen. Eine Stiftung, die aufklärt, die Hilfestellungen gibt, Institutionen fördert und für JEDEN Betroffenen ein offenes Ohr hat. Die Robert-Enke-Stiftung unterstützt Projekte, Maßnahmen und Einrichtungen, die über Herzkrankheiten von Kindern sowie Depressionskrankheiten aufklären – und deren Erforschung oder Behandlung dienen.

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ hat vor dieser Saison die Aktion „Tore gegen Krebs und Depressionen“ ins Leben gerufen (Infos hier:http://www.nach-dem-spiel-ist-vor-dem-spiel.com/?page_id=1452). Die Liste derer, die mitmachen ist schon recht lang, kann aber noch jeden weiteren Unterstützer gebrauchen.

Die sehnlichst erwünschte Information für alle Mitglieder dieser Aktion: Der aktuelle Spendenstand liegt bei 657 €, ohne die Ordnergruppe 9 des Borussia-Parks gerechnet. Diese werden der Aktion am Saisonende einen bestimmten Betrag zukommen lassen.

Vielen Dank an alle, die diese Aktion unterstützen…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 09. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu