Amin Younes – Gladbachs interessanter Debütant

Die Anzeigetafel in Hannover zeigte neben einem für Borussia Mönchengladbach enttäuschenden 2:1 die 84. Spielminute an, als für ein junges Gladbacher Fohlen die Stunde aller Stunden schlug. Amin Younes, 18 Jahre jung, debütierte für den VfL in der Bundesliga. Dass der Spielstand nicht allzu befriedigend war, dürfte dem Deutsch-Libanesen die Stimmung kaum verhagelt haben: Dieser Moment, dieses erste Spiel, kann dem großen Offensivtalent niemand mehr nehmen …http://www.nach-dem-spiel-ist-vor-dem-spiel.com/wp-includes/js/tinymce/plugins/wordpress/img/trans.gif

Das erste Bundesligaspiel – eine aufregende Erfahrung für einen erst 18-jährigen. In einem derart zarten Alter bereits in der höchsten deutschen Spielklasse debütieren zu dürfen, ist ein Geschenk und eine große Wertschätzung zugleich. Mit seinem Trainer Lucien Favre hat der beinahe kindlich anmutende Younes einen perfekten Förderer gefunden. Einem Förderer, der Qualität nicht vom Alter abhängig macht. Bestes Beispiel dürfte da die Marc-André ter Stegen sein, der während des tobenden Abstiegskampfes in der vergangenen Saison vom Schweizer zur neuen Nummer 1 ernannt wurde.

Die Frage ob Younes für die Bundesligamannschaft infrage kommt und langsam an das Team herangeführt wird, dürfte keine allzu schwere gewesen sein. Argumente für sich liefert der U-19 Nationalspieler selbst genug. Obwohl sein Körper schmächtig, ja geradezu fragil erscheint und er äußerlich eher wie in Jugendspieler daherkommt, weiß sich Younes durchzusetzen.

Im täglichen Training zeigt der gebürtige Düsseldorfer zumindest auf dem Rasen wenig Respekt und überzeugt mit eigenen Fähigkeiten. Fähigkeiten, die der Borussia noch viel Freude bereiten könnten und die Lucien Favre bereits wohlwollend registriert hat: „Amin hat sich das Debüt in den letzten Wochen hart erarbeitet hat. Er hat unglaubliche Fähigkeiten im Dribbling, ist sehr beweglich und kann immer etwas machen. Es wird immer besser mit ihm.“ 

Der auf sämtlichen Offensivpositionen im Mittelfeld einsetzbare Younes ist für sein zartes Alter vor allem technisch nahezu perfekt. Was er mit dem Ball beidfüßig zu bieten hat, lässt erahnen, welch großes Talent hinter dem erst 18-jährigen steckt. Zudem verfügt Younes über ein solides Passspiel und einen ordentlichen Torabschluss.

Younes der kommende Liebling der Fans?

Der Sohn einer deutschen Mutter und eines im Libanon geborenen Vaters ist geerdet. Wer dem 18-jährigen nach dem Training begegnet, erlebt einen aufgeschlossen jungen Mann ohne Starallüren. In der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Doch auch sportlich zeigt sich Younes auch trotz des Favre-Lobs realistisch: „Wenn der Trainer so etwas über mich sagt, macht mich das schon stolz, das ist keine Frage. Aber ich weiß, dass ich im Training weiter arbeiten muss, um mich weiterzuentwickeln.“

Mit seinen spielerischen Fähigkeiten und seiner natürlichen Art könnte der sympathische Amin Younes in Mönchengladbach schnell zum Publikumsliebling avancieren. Mit viel Fleiß und kühlem Kopf besteht in jedem Fall die Möglichkeit sich spätestens in der kommenden Spielzeit im Team von Lucien Favre durchzusetzen. Die Fähigkeiten eines Amin Younes werden definitiv gefragt sein und der Borussia gut zu Gesicht stehen …

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 03. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu