Borussia 2011/2012 – Kick it like a „Spitzenmannschaft“

Die Borussia gewinnt das Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg – nicht unbedingt außergewöhnlich. Die Borussia gewinnt mit 1:0 – schon beinahe standard. Das außergewöhnliche an diesem warmen, spätsommerlichen Samstag Nachmittag: Der VFL macht keinerlei Anstalten einzubrechen, macht keinerlei Anzeichen auch nur 1 % Leistungsfähigkeit einzubüßen. Das Gegenteil ist der Fall…

  

 

Borussias Trainer Lucien Favre und seine Spieler werden nicht müde zu betonen, dass für sie nur das Denken von Spiel zu Spiel zählt. Das Rezept ist so klar wie einfach und – es gelingt. Gegen die Gäste aus Nürnberg, wahrlich keine Laufkundschaft in der Bundesliga, konnte sich die Mannschaft gegenüber den ohnehin starken Leistungen in den vergangenen Monaten noch einmal entscheidend steigern. Die 11 vom Niederrhein spielte und gewann im Stile einer Spitzenmannschaft. Hinten rigoros sowie nahezu ohne jegliche Einschussmöglichkeit für den Gegner und vorne immer in der Lage dem Gegner den Todesstoß zu versetzen. 

 

Mögliche Todesstöße gab es an diesem Samstag zuhauf – gleich 7 hochkarätige Chancen der Marke kann/muss man machen standen zu Buche. Verwandelt hat der VFL „lediglich“ eine Chance. Ein Elfmeter (76.), wie selbstverständlich verwandelt von „Mr. Cool“ – Filip Daems. Es war bereits der zehnte verwandelte Elfmeter des Belgiers in Folge. Eine Top Bilanz. Ganz stark: Insbesondere nach dem 1:0 spielte sich die Borussia in einen regelrechten Rausch, ließ den Ball ebenso wie den Gegner laufen und zeigte einen unglaublichen Willen sowie Dominanz (Ballbesitz 62 %, 17:5 Torschüsse, 9:4 Eckstöße). Einzig die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ist verbesserungswürdig.

 

Die Mannschaft von „Volksheld“ Lucien Favre macht einen bärenstarken Eindruck. Körperlich sowie psychisch ist man auf dem Punkt da und auf das Wesentliche fokussiert: Ein Spiel. 90 Minuten volle Konzentration und nur ein Ziel – alles geben um als Sieger vom Platz zu gehen (55 % gewonnene Zweikämpfe, 82 % angekommene Pässe).  Noch sind erst 7 Spieltage gespielt, doch diese 7 Spiele und der Blick auf das vergangene halbe Jahr lassen nur ein Fazit zu. Die Borussia bleibt oben und wird dort auch bis zum Ende mitmischen, wenn…

 

wenn die Mannschaft die Konzentration des letzten halben Jahres beibehält, vom Verletzungspech weitestgehend verschont bleibt und nach Rückschlägen weiterhin so gestärkt zurückkommt wie nach der Niederlage „auf“ Schalke. Die Entwicklung Borussias ist keine Eintagsfliege, keine Phase und kein Strohfeuer. Borussias Entwicklung ist eine stetige und vor allem noch andauernde. Der VFL spielt unter Favre einen reifen Fußball – den Besten Fußball in der Liga, nach den Bayern. Die Qualität ist da, ein akribischer Trainer der niemals zu 100 % zufrieden ist auch. Dazu steht in Mönchengladbach eine blutjunge Mannschaft auf dem Platz die hungrig ist. Hungrig nach Erfolg. 

 

7 Spiele – 16 Punkte – 9:3 Tore: Borussia 2011/2012 ist bereit und reif. Bereit und reif um die Liga weiter aufzumischen – auf Dauer. Lucien Favre wird dafür sorgen das ein Einbruch der Marke Eintracht Frankfurt (Abstieg nach 25 Punkten in der Hinrunde) nicht passieren wird. Darüber hinaus ist die Mannschaft ohnehin wesentlich weiter und reifer als die meisten Beobachter ihr bislang zugestehen, inklusive ihres Trainers.

 

Dies zu bestätigen gilt es nun Woche für Woche – nächste Station ist Freiburg. Borussia hat einen neuen Druck. Einen positiven. Man ist Spitzenmannschaft ohne es sein zu müssen…ein weiter Grund dafür, dass der VFL weiterhin oben mitspielen wird – auch wenn der Weg noch lang ist und in der Liga noch 27 Spieltage zu spielen sind.

 

 

Du möchtest immer wieder die heißesten News rund um den VFL? Dazu noch die neuesten Artikel von „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“?

 

Gehe auf die Facebookseite von „Nach dem Spiel“ und klicke „gefällt mir“ – schon bist du mit uns verbunden und bekommst immer die heißesten News sowie neuesten Artikel…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 25. September
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu