Borussia hat viele Gesichter – es ist nicht alles Reus was glänzt

Marco Reus ist in aller Munde. Der 22-Jährige ist in einer bestechenden Form und augenscheinlich hauptverantwortlich für den derzeit grandiosen Erfolg seiner Mannschaft. Dass diese Sichtweise falsch und geradezu vermessen ist, zeigt der Blick auf die übrigen Mannschaftsteile und einige Einzelspieler aus einer Mannschaft, die dieser Bezeichnung auch wirklich würdig ist…

Es ist nicht alles Reus was glänzt. Der anhaltende Höhenflug der Mannschaft von Trainer Lucien Favre hat viele Gesichter.

Gesicht Nr.1: Marc Andre ter Stegen

 Borussias 19-jähriger Keeper hält den Laden von hinten zusammen, gibt den Vorderleuten ein Gefühl der Sicherheit und ist ständig als „Libero“ anspielbereit. Auffällig: ter Stegen hält die wichtigen Bälle. Den Freistoß von Mehmet Ekici, im Spiel gegen Bremen, konnte er brilliant aus dem Winkel fischen und bewahrte seine Elf somit vor einem frühen Rückstand. Mit einem 0:1 wäre das Spiel gegen die Werderaner möglicherweise in eine ganz andere Richtung gelaufen.

Gesicht Nr.2: Dante

 Gladbachs Abwehrass hat wieder zu seiner Form gefunden. Gegen Werder Bremen nahm er Claudio Pizarro 90 Minuten aus dem Spiel – ein Zustand, den einige Stürmer aus der Bundesliga nur zu gut kennen. Dante ist rigoros im Zweikampf, antizipiert meist im Vorfeld schon die Situation und zeigt sich derzeit auch stark in der Spieleröffnung. Doch auch für ihn gilt Ähnliches wie für Marco Reus: Ohne seine Nebenleute kann auch der Brasilianer nicht glänzen.

Stranzl/Brouwers, Jantschke und Daems erledigen ihren Job unaufgeregt und solide – wobei sich Filip Daems derzeit in der Form seines Lebens zu befinden scheint.

Gesicht Nr.3: Juan Arango

Der Hurrikan der Karibik wurde an dieser Stelle bereits zum schnöden Tiefausläufer degradiert und abgestempelt. Ein Fehler. Trainer Lucien Favre scheint eine Art Warmwasserbecken für den Venezolaner zu sein, denn seit seinem Amtsantritt nahm der Tiefausläufer ständig an Intensität zu. Am Anfang der Saison zum Orkan intensiviert, ist Arango nun zum Tropensturm herangereift.

Blendet man den Hype um Marco Reus einmal aus, ist Arango der Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft. Jede seiner Aktionen hat Hand und vor allem Fuß. Sein Fuß ist ein goldener – derartige Pässe aus dem selbigen heraus hat man in Gladbach Jahrzehnte nicht bestaunen dürfen. Was Arango aber neben seinen gestalterischen Fähigkeiten so wertvoll macht, sind seine „neuen“ Defensivqualitäten.

Die Art und Weise, wie er Filip Daems nach hinten unterstützt, ist unter den Eindrücken seiner ersten 1 1/2 Jahre im Borussia-Park kaum zu glauben. Ganz großer Sport. Juan Arango – Borussias „geheimer“ Spielmacher …

Gesicht Nr.4: Mike Hanke

Von vielen aus der Stammelf gewünscht, wird er von echten Fußballkennern geradezu geadelt. Mike Hanke ist die zentrale Figur in Mönchengladbachs Offensive. Immer anspielbereit, mit Blick für den Mitspieler und Unmengen an gelaufenen Kilometern. Hanke ist kein Stürmer im Favre-System. Hanke unterstützt die Defensive bereits vorne, stärkt somit die beiden „6er“ und gilt als Verbindungspunkt für die Abteilung Attacke. Ohne Hanke wäre das vom VFL praktizierte schnelle umschalten kaum möglich.

Auch wenn er manchen Ball vertändelt, spielt er immer wieder die entscheidenden Pässe vor der eigentlichen Torvorbereitung. Mike Hanke ist noch ohne eigenen Treffer in dieser Spielzeit, aber der mannschaftsdienliche Torvorbereitervorbereiter seiner Mannschaft.

Der VFL 2011/2012 eine Mannschaft die diese Bezeichnung verdient (Fotos: jdp-fotos.de)

Mannschaftliche Geschlossenheit – Borussias großes Plus 

Ter Stegen, Dante, Arango und Mike Hanke – nur 4 Gesichter einer Mannschaft mit einer Menge Profil. Im Prinzip sollte man niemanden hervorheben, zu stark ist die mannschaftliche Leistung. Man könnte einen stark verbesserten Roman Neustädter nennen, einen durchbrechenden Patrick Herrmann, der gegen Bremen der heimliche Spieler des war, oder einen Christopher Heimeroth von dem man weiß, wie wichtig er für die Mannschaft neben dem Platz ist. Am Ende ist das gesamte Team für die derzeitig sensationelle Situation verantwortlich.

Lucien Favre hat eine Mannschaft mit einem markanten Profil geformt. Dass der VFL so gut dasteht, ist keinesfalls dem Zufall geschuldet, sondern das Ergebnis harter Arbeit auf dem Platz und einer homogenen Truppe, die über einen exzellenten Mannschaftsgeist verfügt. Wenn der Ist-Zustand so in die Rückrunde transportiert werden kann, steht die Borussia vor einer ganz, ganz starken Saison, in der noch so mancher Betrachter überrascht werden wird …

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 23. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu