Borussia M´Gladbach presents: Lucien Favre´s „Oben“

Borussia Mönchengladbach setzt seinen Höhenflug fort. Seinen Höhenflug der mit der Verpflichtung Lucien Favres mitte Februar 2011 begann und seitdem nicht zu stoppen scheint. Wohin soll das noch führen? Wohin kann das ganze führen? Antworten darauf gibt es wohl erst im Frühjahr 2012. Lucien Favre und seine Jungs scheinen jedoch ihr ganz eigenes Drehbuch zu verfolgen…

 

 

Es ist wie im Film. Der VFL rettet sich in aller, wirklich aller letzter Sekunde vor dem Abstieg und avanciert binnen eines halben Jahres zur Überraschungsmannschaft der Bundesliga. Doch für den genauen Betrachter ist Gladbachs aktuelle Situation keineswegs das Werk des Zufalls. Eher das Werk eines ausgeklügelten Drehbuchs, einem Drehbuch dessen Inhalt aus akribischer Arbeit sämtlicher daran beteiligten Personen besteht.

 

Lucien Favre, Borussias Trainer, hat diese ehemalige „Gurkentruppe“ zu einem verschworenen und hungrigen „Haufen“ weiterentwickelt – einem echten Team, dem alles zu zutrauen ist. Wie sagt der Schweizer gerne höchst persönlich:“ Es ist nicht überraschend. Wir können jeden schlagen und gegen jeden verlieren. Momentan läuft es ganz gut“ Das es bislang „ganz gut“ läuft, liegt an Favres Drehbuch. Lucien Favre´s „Oben“…

 

 

 

Seit Sommer 2011 im Gladbacher Borussia-Park zu sehen… Lucien Favre´s „Oben“

 

 

 


 

 

 

57 Gegentore in 22 Spielen – Borussias Bilanz vor Lucien Favre in der vergangenen Saison. Seit Lucien Favre an Bord ist, sieht die Bilanz völlig anders aus – 12 Gegentore in 18 Ligaspielen. Nicht mit namenhaften Neuzugängen, sondern dem identischen Spielermaterial. Einzige Neuerung Favres: Skandal-Keeper Logan Bailly und dessen Stellvertreter wurden durch den, zu der Zeit, erst 18-jährigen Marc-André ter Stegen ausgewechselt. Ein Glücksgriff. Ein geplanter. Auf Glück alleine verlässt sich der akribische Schweizer nicht.

 

Was die Abwehr derzeit so stark macht? Die Verteidiger im System Favre spielen sehr weit vorne, verkleinern somit das Spielfeld für den Gegner und lässt deren Offensive nicht ins Spiel kommen. Die Vorraussetzung dazu ist eine hervorragend harmonierende Abwehrkette, ein intelligentes Verschieben und eine riesen Laufbereitschaft. Auch von höchster Wichtigkeit: Das defensive Mittelfeld…

 

 

 


 

 

 

Borussias Keeper Marc-André ter Stegen, die Abwehr des VFL und Borussias Mittelfeld – eine starke Symbiose, eine Achse die den Erfolg möglich macht. Borussias defensives Mittelfeld, die „6er“ machen die Abwehr der 11 vom Niederrhein erst zu dem Bollwerk, welches sie derzeit ist. Während die Protagonisten aus der Hinrunde 2010/2011 ihren Gegnern meist hinterherliefen und dem Gegner große Räume, gar „schwarze Löcher“ ließen, machen Borussias „6er“ derzeit einen ausgezeichneten Job. Egal ob Havard Nordtveit oder Thorben Marx in der defensiveren Rolle, oder der junge Roman Neustädter im offensiveren Part: Sie laufen Räume zu und stopfen Löcher statt sie zu ermöglichen. Ihr großes Laufpensum und das Spielen nah am Limit ermöglicht es der Abwehrkette erst so „hoch“ zu stehen.

 

Auch als Motor und Initiator der „Abteilung Attacke“ funktioniert Gladbachs defensives Mittelfeld derzeit richtig gut. In der Vergangenheit oft verschmäht, avanciert Roman Neustädter als verlässlicher „Kilometerfresser“, Ballträger sowie Taktgeber seiner Mannschaft – ohne viel Schnörkel und meist effektiv. Davon profitiert Borussias Kreativabteilung um Marco Reus und Juan Arango. Wozu diese beiden mit ihren „Zauberfüßchen“ zu Stande bringen in der Lage sind, ist ganz großer Sport und die Lebensversicherung im System Favre. Schnell, intelligent und technisch versiert nach vorne…

 

 

 


 

 

 

Sucht man das Haar in der Suppe des VFL – hier ist es . 8 Tore in 6 Spielen sind auf dem ersten Blick nicht schlecht. Einzig die Tatsache das man gerade in den vergangenen beiden Spielen gegen Kaiserslautern und in Hamburg viele gute Möglichkeiten hat liegen lassen, lässt ein wenig zaudern. Dennoch: Es ist meckern auf hohem Niveau. Was ein immer wieder angeschlagener Igor de Camargo trotz fehlender Fitness seit einem halben Jahr zu Stande bringt ist wahrlich bemerkenswert. Was passiert eigentlich wenn Borussias „Belgianer“ einmal völlig beschwerdefrei trainieren und spielen kann?

 

Völlig unverzichtbar für das System Favre: Mike Hanke. Ohne ihn würde oft die Bindung zwischen Offensive und Mittelfeld fehlen und ein ständiges Übergewicht des Gegners im Mittelfeld entstehen. Mit Mike Hanke fängt die starke Defensive des VFL bereits ganz vorne an. Was man an seinem Spiel hat, sieht man erst wenn er fehlt – so gesehen gegen den HSV, als genau diese angesprochene Bindung in der ersten Spielhälfte fehlte…

 

 

Wie geht das Drehbuch weiter?

 


Eine der häufigsten Fragen: Wann wird die Borussia abstürzen?! Zunächst einmal sollte geklärt sein, was ein Absturz wäre. Ein Sturz von Platz 3 auf 9 wäre ja schon ein ganz fataler Abstieg. Nicht für die 11 vom Niederrhein. Für den VFL wäre Platz 9 ein Riesenerfolg – trotz des starken Saisonbeginn. Aber: Der VFL wird in dieser Spielzeit nicht einknicken. Wenn… wenn die Mannschaft so weiter macht wie bisher. Jeder Luftballon auf dem Bild „Oben“ ist einer dieser Tugenden die Lucien Favre seinem Team eingeimpft zu haben scheint. Können Favres Jungs die großen Ballons wie Konzentration, Konstanz, Laufbereitschaft, intelligentes Verteidigen sowie Disziplin erhalten droht kein großer Absturz, sondern großes Kino.

 

Weiter von Spiel zu Spiel denken, regelmäßig 3 Euro ins Phrasenschwein schmeißen und auf dem Teppich bleiben – Lucien Favre wird in seinem Drehbuch „Oben“ auch daran gedacht haben…

 

 

Du möchtest immer wieder die heißesten News rund um den VFL? Dazu noch die neuesten Artikel von „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“? Dann gehe auf die Facebookseite von „Nach dem Spiel“ und klicke „gefällt mir“ – schon bist du mit uns vernetzt und bekommst alles sofort auf deine Pinnwand sobald es etwas neues gibt…

 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 19. September
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu