Borussia-Park = Erlebnispark?

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – Gastkommentar. Heute schreibt für Euch Sascha Klein von heisserautenkiste.blogspot.com. Ein Kommentar über die Situation Borussias und der Ansage Rolf Königs, bis mindestens 2013 im Amt des Präsidenten zu bleiben. Für den Inhalt ist ausschließlich Sascha Klein von „heisserautenkiste“ verantwortlich.



„Der Star ist das Stadion“ ließ unlängst Präsident Rolf Königs mit breiter Brust verlauten. Ein „No go“ für uns Fans – wir sehen den Verein und die Mannschaft als den Star. Die Raute ist unser Star. Das ist sie im Grenzland-Stadion, das war sie auf dem Bökelberg und das würde sie auch in einer Wüste für uns sein, Herr Königs. Wer geht schon wegen eines Betonovals an jedem Heimspieltag in den Nordpark? Ist die Hauptattraktion der „Klotz“ mit den ganzen kommerziellen Kirmesbuden drumherum? Sind unsere Spieler inzwischen das „Kehrkommando“ in einem von Rolf Königs erbauten Erlebnispark, die nur den Dreck weg zu kehren haben, den der Vorstand in seinem Vergnügungspark hinterlässt? Sind wir Fans nur zahlende Statisten? Mit Schelte beworfen und mit Misstrauen überhäuft hat die Mannschaft weiter an sich geglaubt und gekämpft, während sich der Vorstand Gedanken über die kommende Periode macht, die da heißt: „Ausverkauf im Kaufhaus des Westens.“


Macht ein Lucien Favre da mit? Wahrscheinlich werden ihm ein paar Schnäppchen vor die Füße geworfen aus denen er dann Fußballer machen soll. Das macht vielleicht Herr Stanislawski (noch) auf St. Pauli sehr aufopferungsvoll, aber ein Trainer mit Konzept und einer kognitiven Idee von Fußball sicher nicht.
Passt es der Vereinsführung vielleicht ganz gut in den Kram, dass wir die Klasse wohl nicht mehr halten können? Liegt das Hauptaugenmerk vielleicht schon auf dem Ausbau des „Stars“ ? Wird vielleicht auf eine Saison spekuliert, die als Selbstläufer eingestuft wird, um die Priorität auf die Infrastruktur zu legen? In der Sommerpause wird wieder groß Kohle gemacht und dieses Geld wird investiert – in den Vergnügungspark?


Einige von uns fragen sich wo denn die Kontinuität ist, die von der Vereinsführung so hoch angepriesen wurde und wird. Kontinuität sehe ich nur in Richtung 2.Liga und das schon seit 2007. Mindestens.
Kontinuität sehe ich in den zurück gehenden Zuschauerzahlen. Kontinuität sehe ich allerdings auch in der Jugendarbeit, die wirklich hervorragend ist und wie unlängst bewiesen, freuen sich da andere Vereine sehr darüber. Mainz wie es singt und lacht…hat man doch Malli mitgebracht! Aachen schmunzelt sicher nicht weniger über uns und erfreut sich bald an Fabian Bäcker, der ständig von uns Fans gefordert wurde, wie auch ein ter Stegen, der uns allerdings erhalten bleibt.

Was passiert mit einem Dowidat, Korb, Heubach, Dertwinkel und etc….p.p? Leider erkenne ich keine positive Kontinuität und mit einem Konzept, wie es seit 2007 praktiziert wird, ist diese auch nicht zu erreichen. Wir wollen Veränderung! Wir wollen ein Konzept, welches modern ist und vielleicht auch Risikobereitschaft mit sich bringt. Wir wollen gute Spieler nicht gehen sehen und später sagen müssen: “ der hat auch mal bei uns gespielt…schade das er weg ist“ Nein, wir wollen Kontinuität und die erreicht man nur, indem man an einem festen Stamm festhält und den weiter ausbaut. Ein Schmied wirft seinen Hammer nicht ins Feuer sondern schmiedet mit dem Eisen in seiner Hand wieder neue starke Eisen….


Ich glaube nicht an ein Konzept welches uns in Liga 2 gebracht hat und ich glaube nicht daran, dass unsere Vereinsführung den sportlichen Aspekt als oberste Priorität einstuft. Ich glaube nicht mehr….ich weiß inzwischen das etwas falsch läuft und das muss geändert werden – da kommt mir der 29.Mai gerade recht…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 19. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu