„Comeback-Tag“ im Borussia-Park

Borussia Mönchengladbach gelang ein exzellent herausgespielter 5:1 Heimerfolg im Derby gegen den 1.FC Köln. So kurz vor Ende der Saison, am Ende der Tabelle stehend, nicht selbstverständlich. Während im Tor der Gladbacher ein junger 18-jähriger sein erstes Bundesligaspiel absolvierte, war es eigentlich der Tag der Comebacks…

Es war der Tag der Comebacks am Borussia-Park. Borussia kam zurück, zurück ins Leben, zurück in den Abstiegskampf. Eindrucksvoll und mit Nachdruck. Unglaublich eigentlich in der momentanen Situation, denn ein „so gut wie“ Absteiger, eine Mannschaft in der es nicht zu passen scheint, spielt nicht so einen Fußball. Fußball, abgesehen der ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit, aus einem Guss – mit Spielkultur, schnell, offensiv, leidenschaftlich. So völlig anders als an dieser Stelle prognostiziert und kritisiert – nie war Irren schöner.
Der zweite „Comebacker“ des Tages: Mike Hanke. Borussias bislang recht glückloser Stürmer, der zuletzt kaum Berücksichtigung fand, war plötzlich wieder da und zeigte wie wertvoll er für die Mannschaft sein
kann – auch ohne eigenen Torerfolg. Mike Hanke, neben Marco Reus der stärkste Spieler auf dem Feld.

Comeback Teil drei: Borussias Fans und die „Laola-Welle“. Wann gab es das zum letzten Mal?! Eine Laola-Welle im weiten Rund des Borussia-Parks – gefühlt zur Stadioneröffnung oder dem letzten Aufstieg. Der Funke ist übergesprungen – von der Mannschaft auf das so angespannte Publikum.
Dieser Tag, dieses Spiel, dieser Sieg kann, nein er muss noch einmal ungeahnte Kräfte freisetzen. Das Restprogramm ist natürlich richtig hart, nahezu erdrückend schwer. Auf dem ersten Blick. Auf dem zweiten jedoch erschließt sich die Chance doch noch das „Wunder“ Klassenerhalt feiern zu können, denn nur gegen „Hochkaräter“ (von Köln einmal abgesehen) konnte die Borussia wirklich überzeugen. Gegen direkte Konkurrenten holte man indes nichts zählbares.

Dieser Derbysieg wird neue Kraft, neue Hoffnung, neuen Mut und neues Selbstbewusstsein bringen. Anders als nach dem Hinspielsieg in Köln, als man im Anschluss kaum noch zählbares holte, muss man nun noch mindestens drei Siege einfahren. Gewinnt man am kommenden Freitag bei den zuletzt heimschwachen Mainzern und punktet anschließend zu Hause, wäre der Traum, das Wunder greifbar. Borussia lebt – allen Unkenrufen, auch von dieser Stelle, zum Trotz…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 11. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu