Das einfachste Spiel der Saison

1. Spieltag in der Fußballbundesliga. Der große FC Bayern gegen die Borussia aus Mönchengladbach. Früher das Duell der Giganten, ein Duell um die Meisterschaft. Doch auch am Sonntag wartet ein mehr als interessantes Aufeinandertreffen auf die Fans beider Teams. Borussia Mönchengladbach ist in dieser Saison gut aufgestellt und möchte die großen Bayern am Sonntag ärgern…

 

 

 

 

 

Auf gehts zum einfachsten Spiel der Saison. Auswärts bei den Bayern, dazu noch am ersten Spieltag – einen besseren und einfacheren Auftakt gibt es nicht. Für die Fans ein schöner Sommerausflug, für die Mannschaft ein Spiel bei dem man nur gewinnen und überraschen kann. Verliert der VFL ist alles okay – Mund abputzen und auf die Spiele konzentrieren in denen man wirklich Punkten muss. Ein Punkt bei den Münchenern oder gar ein Sieg – Bonus auf die Punkte die geholt werden müssen. Ein Sieg könnte gar einen Auftrieb geben der ungeahnte Kräfte freisetzt. Die Marschroute an die Jungs wird sein: Rausgehen und Spaß haben, sowie an die eigenen Stärken glauben.

 

 

Der Gegner

 

 

Die Bayern.Klassenprimus. In dieser Saison derart stark einzuschätzen wie selten zuvor. 42 Millionen investierte der Rekordmeister vor der Saison in die Mannschaft. Die Bayern stellen mit Manuel Neuer den besten Torhüter, mit Bastian Schweinsteiger den besten „6er“ der Liga und mit Mario Gomez den besten Knipser der vergangenen Spielzeit (28 Tore). Geht man nach den Trainingseindrücken der vergangenen Tage wird Trainer Jupp Heynckes auf „Robbery“ zählen können. Robbery – die Flügelzange der Bayern, bestehend aus dem Franzosen Frank Ribery und dem Niederländer Arjen Robben. Beide sind angeschlagen, können jedoch gegen den VFL eingesetzt werden.

 

 

Die Bilanz

 

 

Die Bilanz gegen die Bayern, vor allem auswärts ausbaufähig. In 43 Gastspielen konnte man lediglich einen Dreier verbuchen. Am 14.10.1995 gewann die Borussia mit Spielern wie Stefan Effenberg, Kalla Pflipsen und Patrick Andersson mit 2:1 in München. Ein bis heute historischer Sieg. Neben diesem einen Sieg gelangen dem VFL 9 Remis bei 33 Niederlagen.  43 Spiele, 1 Sieg, 9 Remis, 33 Niederlagen

 

 

So spielt die Borussia

 

 

 

Lucien Favre hat nahezu den kompletten Kader zur Verfügung. Große Ausnahme: Martin Stranzls Wade bereitet ihm seit dem Porto-Spiel immer wieder Probleme. Gegen Regensburg wurde er deshalb vorsichtshalber ausgewechselt, musste jedoch unter der Woche das Training abbrechen. Für ihn wird wohl Roel Brouwers in die Innenverteidigung rutschen – Borussias letzter Torschütze gegen die Bayern. Auf der linken Außenbahn wird wohl Juan Arango von Beginn an zum Einsatz kommen. Der Venezolaner kehrte zwar gerade erst von der Copa zurück, macht jedoch einen guten Eindruck im Training. Coach Favre bezeichnet ihn als Fit und einsatzbereit. Somit wäre der „Hurrikan“ der Spieler der wirklich im Rhytmus ist – Lukas Rupp muss für ihn auf die Ersatzbank weichen.

 

Die Marschroute Favres für seine Jungs dürfte klar sein: Intelligent verteidigen, die Bayern nicht zur Entfaltung kommen lassen und Spaß haben. Spaß haben bedeutet im Falle der Borussia: Kontern sowie Ball und Gegner laufen lassen. Auch der große FC Bayern kocht nur mit Wasser, wenn auch mit sehr heißem.

 

 

„Nach dem Spiel“ Tipp:

 

 

Der VFL sorgt für die erste Überraschung der Saison und bedröppelte Gesichter bei den Bayern. Das Duell zwischen Uli Hoeness und Jupp Heynckess in der Kategorie „Wer hat den rotesten Kopf Bayerns“ – dürfte richtig spannend werden. Rot vor Ärger werden sie auf alle Fälle – dafür sorgen Marco Reus und Co. –  Endstand 2:2 in einem Spiel das Schiedsrichter Babak Rafati alles abverlangt. Wer tippt dagegen? Übrigens verlor der FC Bayern das letzte Auftaktmatch vor 10 Jahren. Der Gegner? Richtig der VFL…

 

Bekomme immer die neuesten News und Berichte – trete in Facebook der Gruppe „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“  bei oder am besten der offiziellen Facebook-Seite von „Nach dem Spiel“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 05. August
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu