De Jongs Zuarbeiter? Peniel Mlapa könnte der Borussia die fehlende Geschwindigkeit verleihen

In der Vorbereitung verletzte sich Peniel Mlapa schwer. Beim Testkick in Bochum zog sich der Neuzugang einen Bänder- und Kapselriss im rechten Sprunggelenk zu, ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in der die Leistungskurve des U21-Nationalspielers nach oben zeigte. Sechs Wochen Pause, so die düstere Prognose der medizinischen Abteilung. Die tatsächliche Auszeit Mlapas war indes um einiges kürzer. Seit Mitte August ist Favres Wunschtransfer wieder im Training.

„Ich konnte alles mitmachen und habe keine Probleme mehr“, sagte Mlapa bereits nach der ersten vollen Trainingseinheit mit der Mannschaft. Das selbsterklärte Ziel, ein erster Pflichtspieleinsatz gegen seinen ehemaligen Klub 1899 Hoffenheim, verfehlte er. Trainer Lucien Favre machte dem ehrgeizigen Offensivspieler einen Strich durch die Rechnung.

Schwache Leistungen in der U23

Statt Bundesliga und Champions League hieß die Realität bislang Regionalliga West. Der Schweizer zieht es vor seinen Schützling nach dem physischen Totalcrash aus der Vorbereitung langsam an die Wettkampfhärte heranzuführen. 180 Minuten in der U23, eine Torvorlage und viele Fragezeichen. Sven Demandt, seines Zeichens Trainer der zweiten Garde, war mit den Einsätzen des Profis bislang nur bedingt zufrieden. Lustlos wirkten die schwachen Auftritte Mlapas in der U23. Eine Empfehlung für höhere Aufgaben sieht anders aus.

Höhere Aufgaben werden dem 21-Jährigen möglicherweise in dieser Woche zuteil. An der Seite von Tony Jantschke und Patrick Herrmann reiste Mlapa am Montag zum Treffpunkt der U21-Nationalmannschaft. „Wir haben vor exakt zwei Jahren damit begonnen, diese Mannschaft aufzubauen. Die Jungs haben in dieser Zeit viele positive Ergebnisse erreicht und sich persönlich weiterentwickelt. Jetzt wollen wir auch die beiden ausstehenden Begegnungen gegen Weißrussland und Bosnien gewinnen und uns Selbstvertrauen für die Play-offs im Oktober holen, wo wir uns für die EM qualifizieren wollen“, sagte DFB-Trainer Rainer Adrion, der weiterhin auf die Dienste des Gladbacher Neuzugangs setzt.

Nach seiner Rückkehr könnte Mlapa auch für die Borussia endlich wichtig werden. Der ehemalige Hoffenheimer gilt mit seiner Schnelligkeit und seiner Bundesligaerfahrung (54 Spiele) als aussichtsreichster Kandidat die dringend benötigte Geschwindigkeit ins Spiel der Gladbacher zu bringen. Peniel Mlapa als schneller Halbstürmer um Luuk de Jong herum agierend – es könnte die Paraderolle für das hochgelobte Talent sein.

Nominierung kein Vorteil

Der bislang beinahe auf sich allein gestellte niederländische Stürmer könnte indes enorm von den Qualitäten Mlapas profitieren. Neben dem Reißen von Lücken könnte er de Jong mit den Anspielen füttern, die diesem bislang größtenteils verwehrt blieben. Lucien Favre wird diese Variante für das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg mit ziemlicher Sicherheit weit oben auf der Agenda führen – wenn der 21-Jährige denn fit ist und sich in einem ordentlichen Rhythmus befindet.

Bis dahin bleiben Mlapa noch elf Tage, um physisch weiter voranzukommen. Die Tatsache, dass er für die Spiele der U21-Nationalmannschaft nominiert wurde, anstatt sich in Mönchengladbach den Schliff für ein mögliches Pflichtspieldebüt zu holen, dürfte dabei nicht gerade ein Vorteil sein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 04. September
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu