Der VFL zu Gast in Hoffenheim: Endlich ein Sieg im Kraichgau

Der VFL steht auf Platz 2 der Tabelle und ist die Überraschungsmannschaft der Liga. Nun bekommt es die Mannschaft von Trainer Lucien Favre mit einem Gegner zu tun der auf der einen Seite ein echter „Angstgegner“ der Borussia ist, zum anderen aber aufgrund deren Spielweise gut zu bespielen ist…

 

Ein Sieg im Kraichgau ist der 11 vom Niederrhein bislang nicht geglückt. Es ist also mal wieder an der Zeit „Serien“ zu brechen, denn mit einem möglichen ersten „Dreier“ könnte sich die Borussia so richtig in den obersten Tabellenplätzen festsetzen. Mit dann 20 Punkten hätte man eine sensationell gute Ausgangsposition für die restlichen 7 Spiele bis Weihnachten. Könnte, hätte – Fußball ist leider kein Geschäft im Konjunktiv. 90 Minuten harte Arbeit stehen zuvor auf der Agenda.

 

Der Gegner:

Die TSG Hoffenheim. 13 Punkte, Platz 9. Eine graue Maus, im grauen Mittelfeld  – sollte man meinen. Dennoch ist der Kader der TSG mit vielen namenhaften Spielern gespickt: Ibisevic, Babel, Firmino, Salihovic, Obasi – um nur einige zu nennen. Letzterer wurde unter der Woche vom sympathischsten aller Hoffenheimer, dem Trainer Holger Stanislawski, öffentlich „angezählt“. Obasi hatte bei seiner Auswechselung in Stuttgart den Trainer nicht abgeklatscht. Möglicherweise setzt ihn Stanislawski aus disziplinarischen Gründen auf die Bank.

Zusätzlich stehen dem ehemaligen Coach des FC St. Pauli Tobias Weiß und Stammtorhüter Tom Starke für das Spiel gegen den VFL nicht zur Verfügung.

Die Bilanz:

Nüchtern betrachtet – ausbaufähig. 2 Niederlagen und ein Remis in 3 Gastspielen stehen für den VFL in Hoffenheim zu Buche. 3 Spiele/2 Niederlagen/1 Unentschieden

So spielt die Borussia:

Die Mannschaft stellt sich nach den Ausfällen von de Camargo und Raul Bobadilla, sowie der hervorragenden Leistung aus der vergangenen Woche, fast von selbst auf. Lucien Favre wird den Teufel tun die Mannschaft aus dem Spiel gegen Leverkusen zu verändern – zu stark war der Auftritt der gesamten Mannschaft.

 

Die Spielweise der TSG Hoffenheim sollte der Borussia entgegenkommen: Die Kraichgauer werden mitspielen, das eigene Spiel nach vorne forcieren und Druck machen. Der Offensive der Mannschaft von Lucien Favre werden somit womöglich einige Räume gegeben um selbst für ordentlich Furore zu sorgen. Wichtig: Die Defensive muss so stabil stehen wie in den letzten Wochen und Monaten, sonst könnte man ein blaues Wunder erleben an das kaum noch jemand zu glauben mag.

Hoffenheim kommen lassen und selbst blitzschnelle Konter fahren – ein Spiel ganz nach dem Geschmack des VFL. Anders als in den vergangenen Spielen müssen sich die Herren Hanke, Reus und Co. aber vor der „Kiste“ kaltschnäuziger zeigen und der TSG ordentlich den Wind aus den Segeln nehmen.

Intelligent verteidigen, sauber kombinieren und blitzschnell in die Offensive schalten – nur dies kann der Matchplan im Kraichgau sein.

 

Nach dem Spiel Tipp:

Der VFL kann die Fußballnation ein weiteres Mal mit herzerfrischendem Fußball überraschen und verwöhnen. Am Ende steht ein 3:1 für die Elf vom Niederrhein. Marco Reus trifft doppelt, lässt die vergebenen Chancen der letzten Wochen völlig vergessen und küsst die Raute auf seinem Trikot – mit vielen Grüßen nach München…

Will auch gegen Hoffenheim treffen – Marco Reus

 

 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 21. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu