Ein schwedischer Neuzugang für die Schaltzentrale des VFL?

Während ein Transfer Michael Bradleys zum FC Bologna noch nicht vom Tisch ist, könnte die Borussia ebenfalls in der Serie A fündig werden. Lucien Favre hätte gerne eine starke Alternative im zentralen Mittelfeld – ein Schwede der in der vergangenen Saison ebenfalls für den FC Bologna spielte, steht bei seinem Arbeitgeber Juventus Turin auf dem Abstellgleis…

 

 

Albin Ekdal (22), aktueller U21-Nationalspieler Schwedens, steht diversen Medien zufolge (u.a Goal.com und calciomercatonews) auf dem Wunschzettel des VFL. Turins Trainer Antonio Conte plant in der kommenden Spielzeit nicht mehr mit dem Talent und wäre nicht abgeneigt den jungen Schweden abzugeben. Problem: Als Ablösesumme stehen nicht weniger als 3 Millionen Euro im Raum – ein Betrag den die Borussia nur bei einem Transfer Bradleys im Stande wäre zu zahlen.

 

Ein Transfer Ekdals würde ins Schema Lucien Favres passen – technisch unheimlich versiert, schnell und polivalent. Der Schwede hat seine Vorzüge in der offensiven Spielgestaltung, kann aber auch in der defensive eingesetzt werden. Albin Ekdal – ein Transfer der genau in die richtige Richtung ginge und den Kader der Borussia genau dort verstärken würde, wo der Schuh am meisten drückt: In der Schaltzentrale, auf der Position des „6ers“ oder „8ers“

 

Bleibt zu hoffen das Sportdirektor Eberl endlich einen Verein für Michael Bradley findet, denn ein so hoch talentierten Spieler wie Albin Ekdal, mit seiner Erfahrung (51 Spiele in der Serie A), nicht zu verpflichten wäre grob fahrlässig – wenn man ihn denn wirklich bekommen kann. Auch denkbar: Eine Ausleihe mit Kaufoption am Ende der Saison. So oder so – es bleibt spannend bis zum Ende des Transferfensters am 31. August. Überraschungen nicht ausgeschlossen.

 

Bekomme immer die neuesten News und Berichte – Befreunde dich im Facebook mit Björn Brodermanns oder werde Fan von Nach dem Spiel.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 31. Juli
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu