Faninterview

Heute endlich wieder ein neues Fan-Interview. Heute mit Robert Sosnitzka, 24, von www.zkaface.de, Bauingenierstudent aus Aachen und Designer dieses Blogs. Er glaubt aktuell nicht mehr so recht an den Klassenerhalt, sieht in Martin Stranzl einen Turm und warnt vor dem Risiko der Heimkehr von Raul Bobadilla…

 

Nach dem Spiel: Borussia gewann zum ersten Mal in dieser Saison 2 Spiele hintereinander – glaubst du das man am Samstag gegen den SC Freiburg nachlegen kann?


Nun, da wir uns gegen Dortmund und Hannover sehr gut geschlagen haben, wenngleich auch das nötige Quentchen Glück auf unserer Seite war, könnte man gleich behaupten wir bringen sichere 3 Punkte nach Hause. So einfach ist es aber leider nicht. Wir haben zwar gute Arbeit geleistet, jedoch deswegen, weil Hannover und auch Dortmund das Spiel machen wollten und wir uns dessen angenommen haben. Ob das gegen Freiburg auch so funktioniert, ist hierbei völlig offen. Papiss Demba Cissé ist aus meinen Augen ein Spieler, der auch viel allein ackert und punktet, und nicht wie oft behauptet, ein reiner Abstauber aus Chancen seiner Mitspieler ist.

 

In Dortmund und Hannover entschied so beispielsweise zumeist das Kollektiv für den Sieg oder die Niederlage des Teams. In Freiburg ist das also etwas anders, aber ich bin mir sicher, dass Lucien Favre auch im kommenden Heimspiel ein Ass aus den Ärmel zaubert und die Abwehr gut auf das Freiburger Spiel einstellt. Ich hoffe auch sehr, dass wir als Fans uns dem auch annehmen können und auch bei einem möglichen Rückstand versuchen die Mannschaft durch Powersupport festigen. Ich habe aber leider ein etwas ungutes Gefühl, dass die beiden Siege der Mannschaft auch etwas zu Kopf gestiegen sein könnte.

 

Nach dem Spiel: Der VFL zeigt sich seit Lucien Favre stark verbessert. Woche für Woche greift das „Konzept-Favre“ immer besser – wie siehst du seine Arbeit?


Wenn man sich ansieht, welche Kräftesteigerung wir in den letzten beiden Spielen gemacht haben, könnte man schon, abgesehen von der höchst brisanten Tabellensituation, ins schwärmen geraten. Lucien Favre hat da schon äußerst viel zu beigetragen. Zwar gab es auch unter Michael Frontzeck grandiose Spiele, wie das 6:3 in Leverkusen oder das 4:0 in Köln, jedoch waren das eklatante Ausnahmefälle. Zu brüchig und indiskutabel war die Leistung unserer Abwehr. Da tröstete auch unsere gute Offensive nicht darüber hinweg. Besonders beeindruckt mich die Leistung einiger Spieler. Arango beispielsweise spielt defensiv wesentlich besser als noch unter Frontzeck. Das müsste ich eigentlich kritisch sehen, weil ein Spieler immer voll konzentriert und mit Leidenschaft ins Spiel gehen sollte und dies nicht vom Trainer abhängig machen darf. Doch wenn die Kurve unter Favre weiterhin nach oben zeigt, will ich davon einmal absehen. Die Leistungssteigerung hilft vor allem auch Filip Daems, der aus seinem langen Tief herausgekommen zu sein scheint. Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich ihn das letzte Mal gelobt habe? Vielleicht im Aufstiegsjahr? Durch Arangos Defensivarbeit im Mittelfeld kann Filip sich auch das ein oder andere Mal nach vorne mit Ruhe einschalten, ohne hinten sofort in Gefahr zu geraten, wenngleich seine offensiven Aktionen zumeist mehr oder weniger im Sande verlaufen. Nur einmal musste ich bisher an Favre zweifeln, als er in Mainz erst am Ende nach dem Gegentor einen Spielerwechsel in Betracht nahm. Aus Fehlern lernt man ja glücklicherweise.

 

Aber die Steigerung unserer spielerischen Leistung ist nicht allein Favre zuzuschreiben. Ich bin ja nicht der größte Fan von Max Eberls Arbeit als Sportdirektor, wenngleich ich nicht sagen kann, ob die großen Fehleinkäufe auf sein Konto zu schreiben sind, oder auf das von Frontzeck, doch mit Stranzl und Nordveit hat er zwei richtig gute Pfeiler für unsere Mannschaft gekauft. Stranzl zeigt immer mehr, dass er DER Führungsspieler unseres Teams werden wird, wenn er das nicht schon ist. An ihn kommt aktuell keiner vorbei, nicht einmal Dante vermisse ich im Spiel. Dieser Transfer kam aber leider etwas zu spät, sodass die schlechteren Transferaktionen öftermals in den Vordergrund rücken. Aber auch hier lernt man aus Fehlern, das sollte allen klar sein.

 

Nach dem Spiel: Im Tabellenkeller wird es immer enger – wer glaubst du wird am Ende absteigen und wer auf dem Relegationsplatz landen?


Ganz ehrlich? Ich bin aktuell nicht gerade voller Hoffnung. Ich habe leider vorrausgesehen, dass Köln gegen Wolfsburg verliert und ausgerechnet wieder in ihrem Derby gegen Leverkusen punkten. Irgendwie kommen da Gedanken an Wettbewerbsverzerrungen und Verschwörungen in mir hoch, wenngleich ich aber rational davon ausgehen muss, dass dies Hirngespinste sind. Aber auch rational muss man angst haben. Köln könnte sich, aufgrund ihres Sieges wieder auf Wolke 7 befinden und einfach keine Notwendigkeit sehen, in Frankfurt zu gewinnen. Im letzten Spiel müssen sie wahrscheinlich gegen eine, aufgrund der durchwachsenen Saison, unmotivierte Schalker B-Elf spielen. Frankfurt muss auswärts nach Dortmund, die vielleicht noch den Meisterkater im Blut haben.

 

St. Pauli ist aus meinen Augen sicher abgestiegen. Die Verletzungsmisere dort und auch der recht günstige Kader ließen mich auch vor der Saison darauf tippen, dass St. Pauli um den Abstieg mitbuhlt. Kaiserslautern hatte ich deswegen auch auf dem Zettel, doch man sieht, wieviel man auch aus so einem Kader herausholen kann, wenn man denn den Ergeiz und den Wille dazu besitzt. Zweiter Absteiger werden, sofern meine Verschwörungstheorien :pfeifen: zutreffen, leider wir werden. Ansonsten ist eher Frankfurt als Köln ein Kandidat dafür, obwohl ich für die Morddrohungen lieber den FC dort haben würde. Rational ist mir Köln in der BuLi aber lieber als so Mannschaften wie Wolfsburg. Schließlich brauchen wir unsere Derbys für die sicheren 6 Punkte :hammer: Also so richtig sagen kann ich es wirklich nicht. Die Hoffnung bleibt noch ein wenig und wenn Köln trotz allem in Frankfurt gewinnen sollte, dann besteht die Hoffnung auch zurecht.

 

Nach dem Spiel: Borussia am Saisonende – wie hoch siehst du die Chance Leistungsträger wie Dante/Reus beim VFL zu halten, auch im Falle eines Absiegs? Wer sollte deiner Meinung nach die Borussia verlassen?


Reus wird wahrscheinlich bleiben, ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Spieler, der erst auf dem Weg dahin ist ein beständiges Toptalent zu werden, direkt wieder zu einem Verein wechselt, bei dem er bei einem oder zwei schlechteren Spielen direkt auf der Bank oder schlimmer auf der Tribüne landet. Ein Level wie Marin seinerzeit hat er noch nicht erreicht. Zu oft ist er eigensinnig oder überhastet in Situationen, die Ruhe und Bedacht erfordern. Sollte er doch tatsächlich gehen wollen und der Verein das auch zulässt, wär ich schon etwas irritiert – aber dann muss das Geld definitiv stimmen.

 

Zu Dante… tja… was soll ich sagen, in der zweiten Liga brauchen wir ihn eigentlich nicht, wenn Brouwers und Stranzl bleiben. Für das Geld kann man sich auch gut 2 oder 3 mittelstarke Ersatzleute leisten. In der ersten Liga ist er aber allein aus verletzungstechnischen Gründen unersetzbar.

 

Wer gerne gehen darf ist Bailly. Er hat wirklich viel für uns getan, fällt aber seit der Aussortierung nur durch miese Stimmungsmache in den belgischen Medien auf. Seit dem „Klimaanlagenvorfall“ ist er auch nicht mehr derselbe. Vielleicht ist ihm das Gerät ja nicht auf dem Fuß, sondern auf dem Kopf gefallen  :ko: Seine Stimmungsschwankungen würden das erklären. Da lobe ich mir Heimeroth. Er war immer loyal gegenüber seinen Konkurrenten und trotz seiner schwächen immer ein Sympathieträger. So einen braucht man als Ersatztorwart. :top:

 

Weitere aussortierbare Spieler sind, meiner Meinung nach, Roman Neustädter, Michael Fink, Karim Matmour, Sebastian Schachten (zumindest weiß ich nicht, ob er eine Steigerung mitgemacht hat) und ob du es glaubst oder nicht Raul Bobadilla. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er einen plötzlichen Sinneswandel mitgemacht hat und nicht mehr zu Ausrastern neigt. Das wäre mir, als Sportdirektor, zu Risikoreich, den Tanz auf der Rasierklinge könnte ich nicht mitmachen. Ich hoffe für das Team, dass er sich wirklich gebessert hat wie er es selbst beteuert. Mo Idrissou ist ein Sonderfall. Steigert er sich noch, dann sollte man ihn behalten. Ich finde, trotz dessen er manchmal nicht weiß, wo das Tor steht und er mit dem Boulevard auf Du&Du ist, dass er sich ganz schön für sein Team abrackert. Etwas mehr Spielintelligenz würde ihm dabei aber gut tun, damit er nicht dauernd einen Meter im Abseits steht, wenngleich er zu lange Beine hat um so schnell zu sein, dass er den Verteidigern „davonläuft“. Er zeichnet sich dabei vor allem durch Kampfwillen aus, wie man es beim Tor gegen Dortmund sehen konnte – auch wenn Dortmunds Verteidiger da auch eine unglückliche Figur machte.

 

Arango wird laut einigen Meldungen bleiben, wie man hört. Das fände ich super. Vielleicht trägt ja gerade Favre dazu bei. Er hat viele Sympathien bei mir, auch wenn er manchmal lethargisch und etwas arrogant auf dem Platz herumstolziert. Genauso hoffe ich es bei Igor de Camargo. Wenn er noch lange krank ist, wird er wahrscheinlich nicht zu verkaufen sein, sodass er uns bei einem möglichen Abstieg helfen wird.

 

Nach dem Spiel: Gerangel im Hintergrund – Die „Initiative Borussia“ sartet mit dem Duo Effenberg/Köppel in die kommende JHV. Was denkst du über diese Gruppierung und deren Pläne?

 

Ganz klar lehne ich die Satzungsänderungen ab. Vereinsanteile verkaufen? Zwar hat die Initiative ein notariell beglaubigtes Schreiben aufgesetzt, dass besagt, dass Vereinsanteile nicht verkauft werden sollen, jedoch gilt dies nur, sofern die Mitglieder dagegen stimmen und nicht wenn sie die Satzungsänderung durchführen. Das kann und werde ich nicht akzeptieren, wenngleich ich beim Stadionnamen (und das ohne Bedingungen die wir erfüllen müssten) keine Probleme hätte, wenn er plötzlich Böklunderkiste oder Postbanktrommel hieße. Eine Biermarke wäre mir natürlich lieber 😉 Versteh mich nicht falsch, ich will auf keinen Fall, dass man dan farbliche Aspekte ändern müsste, so bin ich z.B. auch ein Feind unseres Trikots. Die Postbank hätte gut daran getan, die Triktofarben aufzugreifen. Das unsere Trikot ist weder technisch noch kompositorisch ästhetisch. „Postbank“ in Schwarz-Weiß hätte es auch getan! Auch die Wahl des Präsidenten von Mitgliedern lehne ich strikt ab. Wie denken Menschen, die nicht rational, sondern emotional eine solch wichtige Entscheidung zu bestimmen haben? Nein, dies kann und darf so nicht passieren.

 

Das Plakat „Tiger, du hast falsche Freunde“ passt sehr gut. Ich bezweifel nicht, dass er ein willensstarker Mann ist und dass er mit viel Emotion und Leidenschaft einen Posten im Verein führen könnte. Aber wirtschaftlich hat Effe weniger Erfahrung als manch BWL Erstsemesterstudent. Er hat sich, meines Wissens nach, nicht wie z.B. ein Oliver Kahn weitergebildet. Aussagen, die er zuletzt tätigte, disqualifizieren ihn einfach für ein sportdirektorisches Amt. Spielerleihen aus Bayern? Ratschläge von Uli Hoeneß? Sky als Wissensgrundlage? Tschuldigung, aber dann könnte ich auch mitmischen, wenn ich mir immer die Krombacherrunde auf DSF (tschuldigung Sport1) ansehe. Das hat nichts mit Erfahrung und Know-How zu tun. Eberl mag zwar nur ein Azubi sein, Effenberg in seinem Amt wäre aber ein reiner Praktikant. Ganz zu schweigen von der ruinierung seines „unantastbaren“ Status, wenn er versagen würde. Wo ich mir Effenberg allerdings vorstellen könnte, wäre eine Position im Trainerstab – nicht fürs Training selbst, sondern als Motivator und Ratgeber für manch einen Spieler. Das sind aber nur Ideen und muss nicht zwingend zur Verbesserung der Situation führen. Eine wirklich passende Funktion wäre für ihn wahrscheinlich der Scoutingbereich. Er hat viele Kontakte und ein hohes Ansehen im deutschen und internationalen Fußball. Dort würde er hervorragend hineinpassen, wie auch ein Rainer Bonhof, was dieser schon in Chelsea mit großem Enthusiasmus zeigte. Als Präsident des sportlichen Bereichs halte ich ihn für nicht passend. Aber eine gute Alternative würde mir spontan auch nicht einfallen. Es gibt zu viele, die diesen Posten für sich beanspruchen wollen.

 

Rolf Königs halte ich für einen Träumer. Sätze wie „Das Stadion ist der Star“ waren sehr unklug gewählt, und sein Vorhaben ein Museum zu bauen stößt mir sauer auf. Die Zeiten der Träumerei aus den goldenen 70ern und des letzten Pokalsiegs sind vorbei! Wir müssen im Hier und Jetzt leben und versuchen unsere sportliche Situation in den Griff zu bekommen. Wirtschaftlich gesehen geht ein Hotel in Ordnung, wenn es nicht gleich ein Luxusresort werden sollte, sondern bodenständig geführt wird und von Fans für Fans gemacht ist. Das spült Geld in die Kasse, die wiederum für allein sportliche Zwecke gedacht sein muss. In den letzten Jahren hat er aber viel dazugelernt. Annodazumal mit Reden von Europa, mit denen er für ordentlich Verwirrung im Verein sorgte, hat er es geschafft sich stillschweigend in das Wirtschaftskämmerlein zurückzuziehen und das rechne ich ihm hoch an!

 

Auch das lange Gerede um Kontinuität wird aus meinen Augen falsch betrachtet und in Angriff genommen. Nicht der Trainer sollte die Kontinuität darstellen, sondern allein der sportliche Erfolg. Darum muss ich hier Max Eberl noch kurz kritisieren, der viel zu lange an Frontzeck festgehalten hat. Es hätte schon zur Winterpause passieren müssen, dass man mit dem Kapitel abgeschlossen hat. Auch vorher zu tönen, dass seine und Frontzecks Position verknüpft sind, war taktisch unklug. Vielleicht trägt aber daran auch Königs schuld. Nötige Konsequenz wäre eigentlich ein Rücktritt gewesen, nunja, sei es wie es ist. Spielereinkäufe kann ich ihm nicht vorhalten, weil nicht klar ist, an welchen Positionen er selbst die Entscheidungen traf  und an welchen es Michael Frontzeck wünschte. Daher halte ich mich hier mit vorwürfen zurück.

 

Wie man es auch dreht und wendet. Positiver Aspekt der Initiative ist bloß ihre Angst um den Verein, was sie aber mit ihren Forderungen daraus machen könnten wäre eine Katastrophe. Ich bin ein Freund von Änderungen und ich fordere sie sogar, aber nicht um jeden Preis. Schließlich gibt es ja auch andere Gruppierungen, die eine Änderung wollen. Und da hat die Offensive Borussia, die für mich bessere Alternative im Blickpunkt. Aber so sehr habe ich mich mit der Offensive noch nicht beschäftigt, dass ich dazu genaueres sagen könnte.

 

Mein Fazit lautet daher, an den bisherigen Verhältnissen festzuhalten, so unsinnig das für manche erscheinen mag. Bis sich ein richtiger Ersatz für bestimmte Positionen findet, sollte man keine Risiken eingehen. Eberl ist mir lieber, als Jemand der mir in seinem Leben nur das Fußballspielen als Beleg für sein können zeigte. Auch lieber, als dass ich einen erfahrenen Manager hole, der seine besten Zeiten schon vorrüber hat. Können wir es uns leisten, wie Bielefeld, Karlsruhe oder St. Pauli zu enden? Änderungen, nur der Änderung willens, würde ich somit unter keinen Umständen befürworten.

 

Nach dem Spiel: Wer ist dein Lieblingsspieler und aus welchen Grund?


Lieblingsspieler? Uff… ich sag mal aktuell ist für mich Martin Stranzl. Er ist im Moment der Turm der Abwehr, fordert die Mitspieler zu Bestleistungen auf und bleibt bei all seinem kämpferischen Einsatz fair und meist ohne Foul. Er strahlt die nötige Sicherheit aus, die uns in der Hinrunde komplett fehlte. Schade, dass er erst zur Rückrunde zu uns gestoßen ist. Alltime-Lieblingsspieler habe ich nicht. Ich schwelge ungern in der Vergangenheit, wenn es uns doch jetzt schlecht geht.

 

Nach dem Spiel: Deine Geschichte zu Borussia – Was war dein schönstes oder verrücktestes Erlebnis rund um die Elf vom Niederrhein?


Die schönste Geschichte… ich habe zwei Spiele die ich nie mehr vergessen werde. Einmal das 4:3 gegen Frankfurt zum Ende der Hinrunde 2005. 0-2 Rückstand trotz verschossenem Neuville-Elfmeter aufgeholt und zu 4-2 gedreht. Das war ein Hammerspiel von Neuville, Sv?rkoš und co. Auch das Spiel gegen Hannover Ende 2009 werde ich nie vergessen. 3 Eigentore zum 5:3 Endstand. Irre! Die Siege gegen Köln sind natürlich auch unvergesslich, aber prägten sich nie so richtig ein.

 

Nach dem Spiel: Angenommen du bekämst 100.000 € und musst dafür einen Spieltag rund um die Borussia, inklusive Anreise,Fankneipe,Spiel,sowie Abreise im Trikot des EFF ZEH K*ln verbringen, ohne das du dich als Borusse outen darfst – Wie würdest du dich entscheiden?

 

Das ist schwierig… Wär mal interessant sich so minderwärtig zu fühlen und eine 5-1 oder 4-0 klatsche zu kassieren und im stillen in mich hineinzulachen, schließlich versucht man sich ja auch in anderen Situationen in andere Personen hineinzuversetzen um Konflikte zu lösen. Also ehm, ich nehme auch Blankochecks – Ich verdammte Hure :drohen: 😎

 

Nach dem Spiel: Wie wirst du das Spiel verfolgen und was ist dein Tipp gegen den SC Freiburg?


Ich werd wie immer im Block 17 bei meinem alten Fanclub stehn, und mir die seele aus dem Leib schreien. Und das möchte ich dem ganzen langweilern im Block gerne einmal sagen: Auch ihr seid mitverantwortlich für die Stimmung. Denn bis auf wenige Ausnahmen ist Block 17 ziemlich „tot“, wenn ich das mal drastisch ausdrücken darf. Vielleicht hilfts ja, es mal öffentlich niedergeschrieben zu haben.

 

Mein Tipp, auch wenn ich mich damit nicht beliebt mache :bombe: , ein 2-2, aufgrund meines schlechten Bauchgefühls. Hoffentlich werd ich eines besseren belehrt, damit wir nicht erst damit anfangen müssen „VFL, wir sind da…“ zu singen! Auf gehts Gladbach, kämpfen und siegen!!!einseinself :drohen: :drohen: :drohen:

Änderungen nur damit was geändert wurde ist einfach falsch.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 04. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu