Gladbach-Scout bestätigt Interesse an Guidetti und Bram Nuytinck

Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Trainingsauftakt der Elf vom Niederrhein. Am 02. Juli bittet Cheftrainer Lucien Favre seine Fohlen wieder auf den grünen Rasen. Bis dahin würde Sportdirektor Max Eberl gerne den Kader für die kommende Spielzeit stehen haben. Eine perfekte Vorbereitung dürfte für den VFL das A- und O sein – immerhin startet man bereits am 21./22. August in die so wichtigen Champions-League-Playoffs…

Namen potenzieller Neuzugänge fielen in den vergangenen Wochen wie Herbstlaub von den Bäumen. Kommentiert oder gar bestätigt wurde bislang, mit Ausnahme der Transfers von Granit Xhaka, Peniel Mlapa und Branimir Hrgota, keiner der vielen Namen. Eine typische Eberl-Manier. Still, leise und professionell werden die Transfers im Hintergrund abgewickelt. Nicht schön für die Medien, vielleicht nicht ganz so schön für ungeduldige Fans aber erfolgreich für den Verein Borussia Mönchengladbach.

Scout verrät Interesse

Und dennoch wurden zwei der mutmaßlich gehandelten Namen nun doch publik. Gegenüber Voetbal International verriet Gladbachs Scout für die Niederlande – Luuk Balkenstein – das sowohl der Schwede John Guidetti von Manchester City (bislang an Feyenoord Rotterdam ausgeliehen)als auch das niederländische Abwehrtalent Bram Nuytinck vom NEC Nijmegen auf dem Zettel der Borussia stehen. „Guidetti ist eine sehr interessante Option für uns“, sagte er gegenüber dem Magazin.

Auch zum vermeintlichen Interesse am 22-jährigen Abwehrspieler äußerte sich der Scout: „Bram Nuytinck ist ein Linksfuß, weshalb er ohnehin schon ins Auge fällt.“ Dennoch scheint der Juniorennationalspieler wohl noch keine echte Option für den VFL zu sein. „Nuytinck verfügt noch nicht über das Niveau, nach welchem wir Ausschau halten“, stellte Balkenstein klar.

De Jong nicht machbar

Guidetti, der in der vergangenen Saison in 23 Spielen 20 Tore schoss und 8 Mal für seine Kollegen auflegte, dürfte nun also Borussias Favorit im Sturm sein. Luuk de Jong vom FC Twente Enschede, der aktuell bei der EM für die Niederlande im Dienst steht, ist für Gladbach nicht zu stemmen. Der Klub aus der niederländischen Eredivisie ist nicht gewillt ihre Ablöseforderung von rund 15 Millionen Euro runterzuschrauben. Zudem kann der Torjäger aus vielen attraktiven Angeboten auswählen. Die Borussia dürfte da letzten Endes kaum mithalten können.

Guidetti Lösung und Problem zugleich

John Guidetti könnte sich allerdings zur Lösung und Problem in einer Person entwickeln, denn hinter seinem Gesundheitszustand steht aktuell ein großes Fragezeichen. Bereits die Teilnahme an der Euro 2012 musste der Stürmer absagen. Der Grund dafür ist eine hartnäckige Infektion im Bein, weche die Nerven angreift. Derzeit ist nicht wirklich abzusehen, wann der 20-Jährige wieder völlig fit ist. So könnte sich eine mögliche Verpflichtung des Schweden in die Länge ziehen – Max Eberl wird das Risiko eines Transfers mit Sicherheit genau abwägen. Deshalb ist medial von einer Anfrage seitens der Borussia bezüglich einem Ausleihgeschäft die Rede.

Wer ersetzt Dante?

Wichtiger erscheint ohnehin die Verpflichtung eines adäquaten Ersatz für den wechselnden Abwehrchef Dante. Heißester Kandidat soll Mapou Yanga-Mbiwa aus Montpellier sein. Der 23-jährige Franzose dürfte aber ähnlich wie die Personalie Luuk de Jong schwer zu stemmen sein für die Borussia. Knapp unter 10 Millionen Euro wird der Shootingstar wohl kosten.

Man darf also gespannt sein, auf welche Position die Verantwortlichen ihr Hauptaugenmerk legen. Mit Havard Nordtveit hat Lucien Favre einen gelernten Innenverteidiger auf der Position des „Sechsers“, den er ohne Qualitätsverlust in die Verteidigung zurückziehen könnte. Auf dessen angestammter Position im Mittelfeld hat die Borussia ohnehin mit Tolga Cigerci ein weiteres vielversprechendes Talent in Lauerstellung.

Kapitän Filip Daems kommt ebenfalls für Einsätze in der Innenverteidigung infrage und hat dieses bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Mit dem Edelreservist Oscar Wendt könnte man dann auf links planen.

Geduld gefragt

Egal was die kommenden Wochen hergeben – Trainer Lucien Favre wird spätestens ab dem 02. Juli gleich mehrere Planspiele durchgehen. Ob mit internen Kräften oder vielversprechenden Neuzugängen, werden die kommenden Wochen zeigen. Geduld ist nun gefragt. Angst- und Bange muss am Borussia-Park jedenfalls keinem sein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 12. Juni
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu