Janas Saisonrücklick 2010/2011 aus Frauensicht

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ – Frauensache. Heute schreibt die Jana für Euch über ihre, weibliche Sicht der Dinge. Ihr Thema: Ein kleiner Saisonrückblick. Für den Inhalt ist ausschließlich Jana verantwortlich. 

 

War es nicht eine wundervolle Saison? Eine wundervoll spannende, nervenaufreibende und glimpflich endende Saison!? Wir können auf eine sehr kuriose Spielzeit zurückblicken und wiedermal stolz sagen: Wir sind anders als alle anderen Vereine!

Man hatte uns schon abgeschrieben, viele von uns Fans haben sich selbst schon abgeschrieben – die Blicke gingen Richtung Liga 2! Aber Pustekuchen! Wir bleiben erstklassig!

 

Diese Saison war für mich eine besondere, denn ich hatte meine erste Dauerkarte und ihr könnt mir glauben, dass ich diese zeitweise echt verflucht habe. Besonders wenn ich an Spiele wie die gegen Frankfurt (0:4), Stuttgart (2:3) und Kaiserslautern (0:1, n. ET von Bailly) denke. Aber sie macht mich auch stolz, wenn ich mich an Begegnungen mit Bayern (3:3), 1.FC K*ln (5:1!!!), BVB (1:0) und das Relegationsspiel gegen Bochum (1:0 in letzter Sekunde) erinnere!

 

Wenn man die Saison mal so rückblickend betrachtet und man Optimist ist, kann man sagen: „Was ’ne geile Saison!“ Welcher Verein hatte denn noch mehr Spannung zu bieten? Keiner! Und was ist Fußball wenn die Spannung fehlt? Langweilig. Das ist wie shoppen gehen ohne Geld – es funktioniert nicht. Langweilig kann doch jeder und wir sind nicht jeder.Wir sind anders. Wir sind Borussia!

Das ganze soll nicht bedeuten, dass ich diese Saison wiederholenswert finde.Nein, ganz bestimmt nicht. Ein klitze kleines bisschen weniger Spannung wäre gut. Und ich fände es auch nicht schlecht, wenn es mal nicht gegen den Abstieg ginge sondern um internationale Plätze! 😉

 

Diese Saison ist sicherlich in 2 Teile zu unterteilen: Der 1. Teil beginnt logischerweise bei dem 1.Spieltag, den ich leider verpasst habe, da ich abgeschottet von der Außenwelt im Allgäu einen Tag Rast machte. Also hab ich die tolle Choreografie der Nordkurve verpasst. Dieser erste Teil war auch die Schattenseite der abgelaufenen Saison.Okay, wir haben Leverkusen nach vielen Jahren 6:3 geschlagen und auch im DFB-Pokal gegen die Werkself gewonnen, wir haben auch auswärts in Köln einen „knappen“ 4:0 Sieg eingefahren. Doch mit 10 Punkten in die Winterpause zu gehen, ist sicherlich nicht das Ergebnis sportlichen Erfolgs. Teil 1 endet mit dem 14.2.2011! Die Arbeit von Michael Frontzeck bei Borussia war beendet. Gott sei Dank! Es zerreißt mir irgendwie das Herz das zu sagen, weil ich Frontzek sehr sympathisch fand, aber den sportlichen Misserfolg in dieser Saison haben wir ihm zu verdanken!.Ja, natürlich kann er nichts dafür das wir viele Verletzte zu beklagen hatten, aber seine Ansprache die er der Mannschaft vermittelte, war definitiv die Falsche. Er hatte Spieler wie Arango und Bobadilla einfach nicht im Griff.

 

Das scheint bei Lucien Favre ganz anders zu sein.Mmit ihm beginnt Teil 2 der Saison. Ich nenne ihn den Sonnenteil der Saison. Nein nicht weil die Temperaturen nach oben gingen, sondern weil dieser Abschnitt einfach jede Borussin und jeden Borussen strahlen lässt. Mit Favre ging am 23. Spieltag die Reise von Platz 18 nach oben noch einmal neu los. Und schon am 1. Spieltag des Lucien Favre, brach der Fluch der Heimmisere. Der 1. Saisonheimsieg und das gegen Schalke 04 – Einen Verein, den ich persönlich nicht sonderlich mag. Vielleicht liegt es daran dss ich im Ruhrpott wohne und jeder 2. den du fragst welchen Fußballverein er mag, mit S04 beantwortet.  War für mich also ein doppelter Triumph, da ich der Hälfte meiner Freunde zeigen konnte, wo der Hase langläuft! Andere 20% meiner Freunde sind dann die Dortmunder, denen ich dann mal so richtig die Laune verderben konnte – denn bei uns konnten sie die Meisterschaft nicht feiern. Tja, „denn die einzig wahre Borussia, kommt nur vom Niederrhein. Es gibt nur eine Borussia […] Borussia Mönchengladbach VFL!“!

 

„Wo singen die Fans am Niederrhein so schön? Bei Borussia“… und ganz besonders schön singen sie wenn der zu empfangende Gegner K*ln heißt! Oh ja.. das Spiel in der Hinrunde war ja schon schön. Ich erinnere noch mal an einen 4:0 Sieg unserer Fohlen. Aber das Spiel der Rückrunde war noch um einiges schöner. Ein 5:1 Sieg! Diese beiden Derbysiege fühlten sich so gut an. Ich dachte mir, wenn wir absteigen, dann wenigstens mit Ruhm und Ehre. Es ist vergleichbar mit Schuhe kaufen. Wenn es die Schuhe, die du total schön findest, nicht in deiner Größe gibt, du diese Schuhe aber unbedingt brauchst weil du Angst hast das sie deiner Erzfeindin, die du schon im Laden entdeckt hast passen, kaufst du sie – obwohl sie zu klein sind.

 

Aber der liebe Gott wollte nicht, dass wir absteigen. Er schickte uns Favre. Ich weiß nicht was dieser machte, doch er machte es richtig. Er stellte unter anderem Marc-Andrè ter Stegen ins Tor, der grandios den Kasten sauber hielt und das Wunder Favre folgendermaßen beschrieb : „Er kam, sah und siegte!“ Denn endlich legten wir eine Erfolgsserie hin. Diese begann mit dem von eben angesprochenen Sieg zu Hause gegen Dortmund, am 31.Spieltag. Es folgten 2 weitere Siege (in Hannover und zu Hause gegen Freiburg) sowie ein Unentschieden in Hamburg was uns schlussendlich auf den Relegationsplatz brachte.

 

Dann kam die Relegation. Ich war eigentlich schon fix und fertig mit all meinen Nerven und ich muss sagen, dass ich wirkliche körperliche Schmerzen vor Angst und Nervosität hatte. Und so zog ich dann am 19.Mai 2011 in den Borussia-Park. Das erste Relegationsspiel gegen den VFL Bochum stand an.Wieder ein Verein aus dem Ruhrpott. Nur um das klar zustellen: Ich hab nichts gegen den Ruhrpott, ich liebe ihn und bin froh dort zu wohnen. Nur die Mannschaften mag ich nicht und somit auch nicht Bochum. Das Spiel überstand ich in einer Art Trance, denn ich hab irgendwie gar nicht viel wahrgenommen, außer eine mega Stimmung und das Siegtor durch de Camargo in der 92. Minute. Den Tag danach lebte ich weiter in meiner Trance, ziemlich unausgeschlafen, denn in der Nacht tanzte und sang ich nur „Nie mehr 2. Liga!“.

 

Aber nicht zu vergessen, es stand noch das Rückspiel an (25.5.2011). Ich hab es leider nicht im Borussia-Park verfolgt, wie viele tausende Fans. Aber zu Hause vor dem Fernseher.Mir ging es an diesem Tag ziemlich schlecht, denn die Nerven lagen absolut blank.Während des Spiels stand ich hauptsächlich vor dem Fernseher und rastete völlig bei dem 1:1 durch unseren Goldschatz Reus aus –  liebe Bochumer, et tut mich sehr leid für euch, abba dat mit die erste Liga, lasstet besser! Dat is nix für euch! Da komm nua so Truppen wie die vom Niederrhein rein, weiße? Die Gladbacher Jungens, dat sind welche mit Charakter! Abba seit nich so betröppelt nächste Saison habta ja ne neue Changs!

So während die Bochumer doof aus der Wäsche gucken, steigt bei uns die Party! Wer hätte es gedacht: KLASSENERHALT 2011? Geschafft!

 

Ich danke dazu einer tollen Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat und immer noch an den Klassenerhalt geglaubt hat und das, obwohl alle sie abgeschrieben haben. Ich danke auch Lucien Favre – er ist echt ein Held. Unglaublich wie schnell er Stabilität in die Mannschaft gebracht hat. Ich denke das die Mannschaft und wir Fans es uns verdient haben, erstklassig zu bleiben – Wir sind zusammen ein eingeschworenes Team. Wie in einer Ehe. Wie in guten und in schlechten Tagen. Hoffen wir, dass jetzt nur noch die guten Tage kommen. Aber selbst wenn nicht: Wir sind treue Fans – Einmal Borusse immer Borusse (oder auch Borussin!)!

 

Ich bin froh, dass jetzt vorerst ein wenig Zeit ist zum entspannen, aber ich freue mich schon jetzt wieder jedes Heimspiel in Block 14 zu stehen und die einzig wahre Borussia zum Sieg zu schreien! 😉

 

P.s. Wir sehen uns auf dem Platz

 

Eure Jana

 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 05. Juni
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu