(K)ein Spiel wie jedes Andere?!

Borussia gegen den FC Bayern München. Pokalhalbfinale. Bei vielen von Euch steigt die Anspannung und Nervosität wahrscheinlich stündlich an. So auch bei Marc Schmitz aus Mönchengladbach, der seine Gedanken für Euch in einem Gastartikel formuliert hat. Für den Inhalt ist ausschließlich Marc verantwortlich…

Keine Frage: Ein Pokalhalbfinale ist immer etwas besonderes. Wer von uns erinnert sich nicht noch an die Nervenschlachten gegen Leverkusen (1992), Kaiserslautern (1995), Union Berlin (2001) und Alemannia Aachen (2004)? Wobei man die beiden zuletzt genannten sicher nur allzu gern aus dem Gedächtnis streichen würde. Diese Spiele hatten alle ihren ganz besonderen Reiz. Man steht schließlich nicht jedes Jahr in einem solch wichtigen Halbfinale. Berlin und damit der Pokal zum Greifen nah.

In diesem Jahr wird ein ohnehin schon besonderes Spiel jedoch zu einem regelrechten Gipfeltreffen. Es kommt der wohl meist gehasste Verein Deutschlands in den Borussia-Park. Der FC Bayern München. Und während uns vor einigen Jahren bei diesem Los noch der Schreck bis tief in die Glieder gefahren wäre, gehen wir dieses Spiel jetzt mit breiter Brust und voller Selbstvertrauen an.

ES IST AN DER ZEIT, GESCHICHTE ZU SCHREIBEN

Zweimal haben wir den „großen“ FC Bayern in dieser Saison bereits in die Schranken gewiesen. Ein dritter Sieg innerhalb einer Saison wäre nicht nur herausragend, sondern in jeglicher Hinsicht etwas HISTORISCHES, denn es wäre so ganz nebenbei auch der erste Sieg gegen die Bayern im DFB-Pokal.

Dort war uns dieser Triumph bislang leider noch nicht vergönnt. Es wäre das berühmte I-Tüpfelchen auf eine bisher herausragende Saison – etwas von dem wir irgendwann mal unseren Kindern erzählen können. So wie unsere Väter uns einst von Borussia erzählten, und wir mit leuchtenden Augen zugehört haben, während sie voller Stolz und Anerkennung von Netzer, Simonsen und Heynckes schwärmten.

Auf diesen Tag haben wir, die jüngere Generation Borussen, so lange warten müssen. Endlich kann unsere Mannschaft sich, und damit irgendwie auch uns, einen nicht unbedeutenden Teil in den Geschichtsbüchern des Vereins sichern.

Die Europapokalteilnahme so gut wie sicher, die Champions-League-Qualifikation zum greifen nah und im Halbfinale des Pokals mit dem FC Bayern einen Gegner vor der Brust, dem man nur allzu gerne ein drittes Mal innerhalb einer Saison die Grenzen aufzeigen würde, um am 12. Mai zum Pokalendspiel nach Berlin reisen zu können.

Kann es eine schönere Ausgangssituation für einen packenden Pokalfight geben? Auf geht’s Jungs – morgen Abend wartet die UNSTERBLICHKEIT – HOLT SIE EUCH…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 20. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu