Kommentiert: Peniel Mlapa – ein Transfer der Sinn macht

Peniel Mlapa wechselt von Hoffenheim nach Mönchengladbach. Für viele der „Grotten-Transfer“ schlechthin. Einige Fans sind schockiert und sehen den nahenden Untergang kommen. In den folgenden Sätzen ist der Mlapa-Transfer mal ins „richtige Licht gerückt…

Es soll Beobachter der Borussia geben, die sich bezüglich des Mlapa-Transfers von Hoffenheim nach Gladbach geradezu schockiert gezeigt haben. Worte wie „Bankdrücker“, „Leckie Nr.2“ und „typischer Eberl-Transfer“ sind da u.a. gefallen. Da fällt einem absolut nichts mehr zu ein. Doch – ein bekannter Spruch von einem gewissen Dieter N.: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…“. Na ihr wisst schon.

Bei einer Aussage haben die „Experten“ jedoch tatsächlich Recht – Mlapa ist wirklich ein typischer Eberl-Transfer. Jung, talentiert und einer hohen Wahrscheinlichkeit, das sich dieser Junge mehr als ordentlich entwickelt. Bestes Beispiel: Marco Reus. „Dieser schmächtige Kerl soll Marko Marin ersetzen? Der Eberl kann nichts.“ Wie diese Geschichte ausging weiß nun jeder.

Nun soll Peniel Mlapa nicht den abwandernden Marco Reus ersetzen. Das wäre zu vermessen. Das Duo Eberl/Favre wird ihn ihm eher einen polyvalenten Angreifer sehen. Aufgrund seiner Schnelligkeit ist der 21-Jährige völlig variabel in seinem Spiel. Zudem gesellen sich durch seinen mehr als robusten Körper jene Fähigkeiten hinzu, welche dem aktuellen Kader beinahe völlig abgehen.

Mlapa ist ein schneller und spielender „Brecher“. Der U-21 Nationalspieler kann sowohl als Stoßstürmer „in der Box“ als auch auf der Position von Mike Hanke spielen. Mit seiner Größe und seiner Spielstärke ist er der perfekte Anspielpartner für Borussias Mittelfeld. Trainer Lucien Favre wird schon wissen weshalb man Mlapa für etwa zwei Millionen Euro aus Hoffenheim an den Niederrhein geholt hat.

Ihm ist es jedenfalls zuzutrauen das durchaus vorhandene Talent des 21-Jährigen vollends zur Entfaltung kommen zu lassen. Die Entwicklungen von Mike Hanke, Patrick Herrmann und Co. sind da die besten Beispiele. Wer das nicht verstehen sollte: Uli H. aus M. sucht noch Experten die einem Hollönder erklären können wie man Elfmeter schießt…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 24. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu