Kurz & knapp: Sven Michel vor Wechsel zu Borussia Mönchengladbach

Sein Name hält sich schon seit geraumer Zeit im Dunstkreis der Borussia – Sven Michel. Der 22-jährige Offensivspieler, der bislang für Regionalligist Sportfreunde Siegen die Schuhe schnürte, soll langsam an Gladbachs Profikader herangeführt werden und schon im Januar mit ins Trainingslager nach Dubai reisen.

Bereits am Dienstagvormittag soll es ein Treffen zwischen Max Eberl und den Verantwortlichen des Regionalligisten geben. „Wir werden darüber sprechen, ob ein Transfer möglich ist“, verriet Lutz Lindemann, sportlicher Leiter der Sportfreunde, der WAZ. Das Blatt will zudem Informationen darüber haben, dass es in dem Gespräch bereits um finale Transfer-Details geht. Über die Ablösesumme für den Stürmer, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, wurde allerdings nichts bekannt.

Gladbachs Sportdirektor wollte den Termin gar nicht erst dementieren: „Ich werde nichts dazu sagen. Denn ich muss nicht sagen, was ich morgen mache.“ Zum Kaffeekränzchen dürften sich die beiden Vereinsverantwortlichen allerdings nicht treffen. Immerhin gab Eberl zuletzt zu, gesteigertes Interesse am Siegener Talent zu haben: „Der Junge steht auf der Liste und ist sehr interessant.“ Ein Abschluss der Gespräche wird für Dienstagnachmittag oder kommenden Mittwoch erwartet.

Das der Abschied zwischen Verein und Stürmer erfolgen würde war schon länger bekannt. Einzig das Ziel der Reise war bislang noch offen. Neben der Borussia zeigte auch der 1. FC Köln Interesse an Michel.

Der schnelle und torgefährliche Offensivspieler machte vor allem im Laufe der aktuellen Spielzeit auf sich aufmerksam. In 20 Spielen in der Regionalliga West gelangen dem 22-Jährigen 14 Treffer sowie drei Assists.

Eure Meinung: Ist Michel schon eine Alternative für das Team von Trainer Lucien Favre oder sollte er erst einmal in der U23 reifen?

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 17. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu