Lucien Favre bleibt – die Situation ist eine gänzlich andere als damals in Berlin

Das Fan-Interview von „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ vor dem Auswärtsspiel beim VFB Stuttgart. Heute stellte sich Fabian Frühwein aus Dormagen den Fragen. Fabian stößt der Wechsel von Marco Reus noch immer bitter auf, glaubt an einem Verbleib Lucien Favres über den Sommer 2013 hinaus und sieht den 1.FC Köln schon in der Relegation …

Nach dem Spiel: Die Borussia gewann nach der sensationell anmutenden Hinrunde auch das Auftaktmatch gegen die Bayern. Ein Blick zurück, wie erklärst du dir die Leistungen des VFL im letzten halben Jahr?

Fabian: Es ist schon absoluter Wahnsinn, was Lucien Favre aus dieser Mannschaft gemacht hat. Dieser Mann ist mit Abstand das Beste, was diesem Verein passieren konnte. Er hat ein bestimmtes Konzept, das er gnadenlos durchsetzt und hat dazu natürlich das Glück, dass die Mannschaft dieses System versteht und auch so umsetzt. Nicht nur das, das Konzept effektiv und erfolgreich ist – es wird zurzeit in ganz Deutschland mit zum anschaulichsten Fußball Deutschlands betitelt. Wahnsinn …

Nach dem Spiel: Du sprichst Lucien Favre als den Vater des Erfolgs an. Sein Vertrag läuft bis 2013, die Borussia würde gerne verlängern und den Schweizer langfristig binden. Glaubst du das Lucien Favre dem VFL länger erhalten bleibt und er eine neue Ära einläuten kann?

Fabian: Ich denke mir ist, wie jedem anderen Borussen, einen Moment lang das Herz stehengeblieben als die Nachricht eines möglichen Abgang Favres verkündet wurde. Ich bin aber dennoch sehr guter Hoffnung, dass er bleibt. Lucien Favre hat trotz der feststehenden Abgänge von Reus & Neustädter sehr gute Voraussetzungen hier in Mönchengladbach, denn die Situation ist hier nämlich eine gänzlich andere, als damals für ihn in Berlin.

Wir haben im Gegensatz zu Hertha damals die finanziellen Mittel, um die Abgänge ersetzen zu können. Als Pantelic & Voronin Berlin verließen, hatte man Favre kein Geld für Neuzugänge zur Verfügung stellen können, um an einem Kader zu bauen, der in mehreren Wettbewerben wettbewerbsfähig ist. Mönchengladbach wird hoffentlich nächstes Jahr international spielen und finanziell sehr gut dastehen, was meiner Meinung nach gute Argumente sein müssten, um den Verbleib Favres möglich machen zu können.

Nach dem Spiel: Das Transferfenster ist noch bis zum 31.01. geöffnet. Wie heute bekannt wurde, wechselt Raul Bobadilla per sofort zu den Young Boys Bern. Bist du der Meinung das Max Eberl in diesem Fall noch einmal im Sturm nachlegen sollte für die Rückrunde?

Fabian: Es kommt ganz auf die Gegebenheiten an. Wenn sich noch ein Transfer mit einem Spieler ergeben sollte, der auch schon in der Rückrunde den Kader verstärkt, wäre es sehr sinnvoll. Wenn sich jetzt kurzfristig niemand Geeignetes finden lässt, sollte man das Geld besser sparen und dann ebenfalls für die Sommertransfers zurücklegen.

Nach dem Spiel: Hast du nach dem gerade erst fixen Bobadilla-Wechsel noch ein paar Worte zu dem einst als große Hoffnung nach Gladbach gewechselten Argentinier?

Fabian: Der Abgang Bobadillas ist eigentlich schade, denn ich hatte immer gehofft, dass er doch noch irgendwie bei uns einer wird. Leider waren seine Leistungen im Gesamten nicht gut genug. Dennoch wünsche ich ihm alles Gute.

Nach dem Spiel: Marco Reus und Roman Neustädter verlassen den Verein bekanntlich ebenfalls im Sommer. Wie hast du diese Meldung aufgefasst und wie denkst du nun mit ein paar Tagen Abstand darüber?

Fabian: Ich hoffe, dass man meine Meinung da jetzt nicht falsch versteht, aber ich komme mir immer noch etwas veräppelt vor. Ich kann den Wechsel von Reus zwar im Allgemeinen sogar nachvollziehen, aber die Art & Weise finde ich auch im Nachhinein immer noch nicht korrekt. Uns Fans knapp eine Woche vor Bekanntgabe noch berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib zu machen, indem er immer wieder mit dem Finger auf seinen langfristigen Vertrag tippte und der ganzen Welt erzählte, wie wohl er sich bei uns fühlen würde.

Aber nun gut, er wird wechseln und man hat nun Gewissheit. Es ändert nichts daran, dass ich ihm für seine Leistungen bei uns weiterhin sehr dankbar bin und wünsche ihm auch alles gute. Aber einen Beigeschmack wird dieser Wechsel immer haben. In Zukunft werde ich Treueschwüre und andere Aussagen von Spielern nicht mehr so ernst nehmen.

Zum Wechsel von Roman Neustädter möchte ich nicht viel sagen. Er sagt, dass er herausfinden möchte, wie gut er denn wirklich ist. Bei uns hätte er das international zeigen können und bei Schalke wird er aller Vorrausicht nach nur herausfinden, ob Mainz, Gladbach oder Schalke die bequemste Bank hat. So braucht er sich auch wenigstens keine Gedanken mehr um die ukrainische Nationalmannschaft machen. Im Gegensatz zu Reus wird man hier mit Sicherheit schnell einen Nachfolger finden.

Nach dem Spiel: Der VFB Stuttgart ist gerade auswärts Borussias „Angstgegner“. In 41 Partien gelangen dem VFL gerade einmal 9 Siege bei 22 Niederlagen. Was denkst du ist für die Mannschaft von Trainer Lucien Favre im Schwabenland drin?

Fabian: Letzte Saison hatte ich ja das Vergnügen nach dem bitteren Rückrundenspiel gegen Stuttgart dein Interviewpartner zu sein und nun vor dem Spiel gegen die Schwaben. Stuttgart ist eine Mannschaft, die in guter Verfassung, nicht leicht zu spielen ist, was Borussia in den letzten Jahren, wie von dir angesprochen, oft schmerzhaft feststellen musste. Ich glaube dennoch, dass dieses Mal der Auswärtssieg zum Greifen nah ist.

Dafür spricht natürlich zum einen der glänzende Rückrundenauftakt Borussias, doch zum anderen auch der sehr schlechte Auftakt des VFB. Die Mannschaft muss höllisch aufpassen nicht im Mittelmaß zu versinken und daher gegen uns gewinnen. Stuttgart ist daher eigentlich gezwungen direkt von Anfang an Gas zu geben und muss das Spiel machen – was unserem Konterspiel bei einer ähnlich starken Defensivleistung wie im Freitagsspiel, gegen zurzeit in ihrer Leistung sehr durchwachsene Schwaben entgegen kommen müsste.

Nach dem Spiel: Du sprichst die Konterfähigkeiten Borussias an – also ist aus deiner Sicht kompakt stehen, intelligent Verteidigen und blitzartig in den Angriff umschalten Favres Matchplan für Sonntag?

Fabian: Ich denke, dass dies auf jeden Fall die Taktik zu Beginn des Spiels sein wird, je nach Spielverlauf könnte sich das eventuell ändern. Dennoch darf man die Mannschaft aus Stuttgart trotz der derzeit schwächeren Leistungen keinesfalls unterschätzen und sollte erst mal auf eine gute Defensive bedacht sein.

Nach dem Spiel: In der Abwehr kann Lucien Favre aus dem Vollen schöpfen. Der gelbgesperrte Dante kehrt zurück, während Roel Brouwers gegen die Bayern eine exzellente Leistung bot. Mit wem würdest du in der Anfangsformation beginnen?

Fabian: Roel Brouwers ist wohl noch angeschlagen und es steht ja leider noch nicht fest, ob er dabei sein kann. Daher gehe ich jetzt sowieso mal davon aus, dass Dante spielen wird. Aber mal ganz davon abgesehen, das Brouwers ein super Spiel gemacht: Dante gehört auf den Platz, wenn er fit ist.

Nach dem Spiel: Welcher Spieler ist für dich bislang der Spieler der Saison und welcher die größte Überraschung?

Fabian: Ich denke man kann Marco Reus schon als den Spieler der Saison bezeichnen. Er war eigentlich fast vom ersten Spieltag an schon in aller Munde und hat beinahe durchweg perfekte Leistungen gebracht. So hat er maßgeblichen Anteil daran, dass Borussia oben steht. Einer der Überraschungsspieler der Saison ist für mich auch Robert Lewandowski, der zwar nur aufgrund einer Verletzung von dem bis dahin gesetzten Barrios den Sprung in die Stammelf geschafft hat, aber diesen dann sehr gut vertreten hat. Zu gut – zum Leitwesen von Barrios.

Von daher mein Respekt an Robert Lewandowski, der in seinem zweiten Jahr Bundesliga beste Chancen auf den Titel des Torjägers hat. Patrick Herrmann ist für mich ebenfalls eine kleine Überraschung. Man wusste, dass der Junge Talent besitzt, aber mit solch einer Entwicklung innerhalb der Saison, war Anfang der Saison wohl auch nicht zu rechnen.

Nach dem Spiel: Deine Einschätzung: Wer wird deutscher Meister, wer steigt ab und wo landet der VFL am Ende der Saison?

Fabian: Ich fange mal mit den Absteigern an und hoffe, das es Augsburg Spaß gemacht hat mal dabei gewesen zu sein, denn das, was der Aufsteiger bietet, ist zu wenig für die Bundesliga. Zum anderen glaube ich nicht, das sich Freiburg retten kann. Den Relegationsplatz wird mit etwas Glück der EFF ZEH K*ln belegen.

Für unsere Borussia hoffe ich, dass wir diesen 4.Platz halten können, wäre aber auch nicht enttäuscht, wenn es am Ende der 5. oder 6. Platz wäre. Das internationale Geschäft sollte aber zum jetzigen Zeitpunkt definitiv der Anspruch sein, unter der Voraussetzung, dass man von schlimmen Verletzungen und langen Sperren verschont bleibt. Meister, so befürchte ich, werden dieses Jahr wohl die Bayern werden.

Nach dem Spiel: Abschließend: Wie ist dein Tipp für das Spiel in Stuttgart?

Fabian: Kurz und schmerzlos – wir gewinnen im Schwabenland mit 2:0.

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gibt es auch auf Facebook – besuche uns, klicke „gefällt mir“ und sei dabei.

 

 


 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 26. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu