Lucien Favre quält das „Aufstellungslotto“

Am morgigen Samstag steht für die Borussia ein exorbitant wichtiges Spiel auf dem Plan. Man ist zu Gast bei Bayer Leverkusen, einem direkten Konkurrenten um Platz 4. Mit einem Sieg im kleinen rheinischen Derby könnte die Mannschaft von Lucien Favre einen Riesenschritt Richtung Königsklasse machen. Doch einfach wird dieses Unterfangen nicht: Lucien Favre plagen Ausfälle und die Frage nach der richtigen Aufstellung …http://www.nach-dem-spiel-ist-vor-dem-spiel.com/wp-includes/js/tinymce/plugins/wordpress/img/trans.gif

Patrick Herrmann fehlt der Borussia in Leverkusen – das ist Fakt. Dass Tony Jantschke gesperrt zusehen muss ebenfalls. Die komplette rechte Seite muss also adäquat ersetzt werden. Doch was tun? Die favorisierte Variante für den Ersatz Tony Jantschkes, mit Stranzl auf der rechten Abwehrseite, könnte platzen. Der Grund: Roel Brouwers, der Stranzl dann in der Innenverteidigung ersetzen würde, fehlte auch gestern aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung. Ob er rechtzeitig zum Spiel fit wird in ausreichender körperlicher Verfassung ist, bleibt abzuwarten.

Mit der Besetzung der rechten Mittelfeldseite sieht es indes noch komplizierter aus. Oscar Wendt, der sich schon gegen Freiburg auf der für ihn nahezu unbekannten Position versuchen durfte, scheint derzeit die wohl logischste Variante. Auch wenn der Finne Alexander Ring aufgrund der 20-minütigen positiven Eindrücke nach seiner Einwechslung eigentlich gesetzt sein sollte, klingen Lucien Favres Worte nicht nach einem Startelfdebüt des 20-jährigen: „Er hat die 20 Minuten gut gespielt. Aber ich weiß nicht, ob er für 90 Minuten bereit ist. Er muss noch ein paar Sachen lernen.“

Mit Igor de Camargo in vorderster Front, während Marco Reus auf die rechte Außenbahn versetzt wird, ist allerdings kaum zu rechnen. Nicht zuletzt Lucien Favre hat in den letzten Wochen gemerkt, dass man sich so ein Stück weit seiner eigenen Stärke beraubt. So wird Lucien Favre möglicherweise vor einer halbwegs schlaflosen Nacht stehen und akribisch an der perfekten Startaufstellung feilen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 16. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu