Mindestens ein Felipe für Borussias Innenverteidigung

Seit Dantes Interview mit dem Radiosender „ESPN Radio Estadao“, ist der anstehende Transfer des Brasilianers kein offenes Geheimnis mehr. Vielmehr dürfte nun dem Letzten klar sein, dass Gladbachs noch aktueller Abwehrchef ab dem 01. Juli für den FC Bayern die Fußballschuhe schnüren wird. Nach einem möglichst adäquaten Ersatz hat Sportdirektor Max Eberl bereits seit Monaten die Fühler ausgestreckt und sich auf zwei Bewerber festgelegt …

Langsam wird es Zeit für Fakten und Namen rund um den Borussia-Park. Fakt I: Borussias neuer Innenverteidiger für die kommende Spielzeit wird ebenfalls ein Brasilianer sein. Fakt II: Er wird wohl Felipe heißen. Ob dieser auf den Namen Felipe Trevizan Martins hört oder in der Vollständigkeit auf Felipe Augusto Santana, wird sich wohl in den kommenden Wochen entscheiden. Einigkeit erzielt wurde Informationen zu Folge bereits mit beiden Akteuren.

Felipe Santana (26) von Borussia Dortmund oder Felipe (24), Abwehrchef von Standard Lüttich – möglicherweise finden aufgrund der Mehrfachbelastung in der kommenden Spielzeit, auch beide Spieler den Weg in den Borussia-Park. Man bedenke, dass Martin Stranzl in der kommenden Saison seine letzte Spielzeit als Profi absolvieren wird.

Finanziell machbar dürften beide Transfers sein. Während Santana für ca. 4,5 Millionen Euro vom BvB die Freigabe für einen Wechsel erhalten würde, wäre Felipe ein echtes „Schnäppchen“ – lediglich 2,5 Millionen müsste Eberl für den 24-jährigen bei Standard Lüttich auf den Tisch legen.

Gladbachs Sportdirektor äußerte sich aktuell, im Rahmen der Pressekonferenz zum Spiel gegen den BvB, sehr vielsagend bezüglich des nahenden Dante-Abschieds: „Je länger etwas dauert, desto mehr kriegt man ein Gefühl dafür in welche Richtung es geht. Die Planungen laufen parallel“.

Eberls Planungen hören beide auf den Namen Felipe – zeitnahe Vollzugsmeldungen sind nicht ausgeschlossen.

 

 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 19. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu