Olic im Winter zur Borussia?

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ liegen Informationen vor, wonach die Borussia eine weitere Alternative im Sturm in der Hinterhand haben soll. Der Information nach soll es bereits erste Gespräche über einen möglichen Wechsel von Bayerns Ivica Olic an den Niederrhein gegeben haben …

Ivica Olic soll möglicherweise die Abschlussschwäche in Borussias Offensive beenden – zumindest bis zum kommenden Sommer. Diesen Transfer ermöglichen soll die Qualifikation Kroatiens für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine. Olic könnte in Mönchengladbach die Spielpraxis bekommen, die er benötigt, um bei Nationaltrainer Slaven Bilic nicht aus dem Raster zu fallen.

Einfach wird eine Teilnahme für den Stürmer nicht – die Kroaten sind mit Spielern wie Mario Mandzukic (VFL Wolfsburg), Eduardo (Donetzk), Nikica Jelavic (Glasgow Rangers) und Nikola Kalinic (Dnipropetrovsk) bestens aufgestellt. Zudem kämpfen noch der Wolfsburger Srdjan Lakic sowie Mladen Petric vom HSV um die begehrten Plätze im Team vom Balkan, dessen Teilnahme nach dem 3:0 in der Türkei als nahezu sicher gilt.

Ein Wechsel des Kroaten wäre eine klassische Win-win-Situation: Der Spieler hat die Möglichkeit zu spielen und passt mit seiner Art zudem nahtlos in das System Lucien Favres. Olic ist der kämpfende, immer ackernde Spielertyp, der weiß, wo das Tor steht, charakterlich einwandfrei und völlig ohne Starallüren. Passend dazu haben die Bayern verlauten lassen im Winter den ein oder anderen unzufriedenen Spieler ziehen zu lassen  – der Kroate könnte so für einen möglichen neuen Vertrag oder einen Vereinswechsel nach der EM vorspielen.

Ivica Olic zur Borussia – ein Wechsel, der Sinn machen würde. Inwieweit es sich um das Interesse für einen Kauf oder eine Ausleihe (sofern eine Leihe bei auslaufendem Vertrag sinnig ist) handelt und ob eine Art Vorkaufsrecht bezüglich Marco Reus im Gespräch ist, ist der Information nicht zu entnehmen…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 14. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu