Pyrotechnik – Verbrechen oder Emotion?

Pyrotechnik im Stadion ist für die einen der Ausdruck Emotionen und Leidenschaft, für die anderen unnötige Gefahr sowie ein Dorn im Auge – in den Augen vieler Kritiker gar ein Verbrechen. Gehört Pyrotechnik mittlerweile zur Fankultur wie früher Schal und Kutte? Viele „Fans“ ,vor allem der Ultra-Szene angehörig, fordern eine Legalisierung der Pyrotechnik im Stadion…

 

 

 

 

Pyrotechnik. Bengalos. Keine ungefährliche Sache. In ihnen wird u.a. Magnesium verbrannt, das eine Flamme mit einer Temperatur von 1600 °C – 2500 °C erzeugt – Löschen während des Abbrennvorgangs völlig ausgeschlossen.  Selbst wenn man nicht unmittelbar mit dem Feuer in Kontakt kommt sind Verbrennungen nicht ausgeschlossen, der ausgebrannte Behälter noch Minuten nach der Verbrennung brandgefährlich und schlimme Verbrennungen möglich. Auch die durch starke Rauchentwicklung freigesetzten Stoffe sollten aufgrund starker Gesundheitsgefahr nicht eingeatmet werden. Also alles easy? Alles ganz harmlos? Mitnichten.

 

Die Rechtslage in Deutschland und innerhalb der Bundesliga ist klar geregelt: Wer Pyrotechnik verwendet verstößt nicht nur gegen die Stadionordnung aller Bundesligisten. Da die meisten Bengalos importiert werden, verstößt der „Abbrennende“ zugleich gegen das Sprengstoffrecht, welches in Deutschland seit 2005 das importieren als Straftat wertet. Zusätzlich wird gegen das Versammlungsrecht verstoßen. Die Folgen?  Bundesweites Stadionverbot sowie eine weitere, weitreichende Strafverfolgung.

 

 

 

 

Ultras wollen Pyrotechnik legalisieren

 

Im Internet formieren sich Fangruppierungen – meist die Ultras fast aller Vereine in Deutschland – um ihrem Vorhaben, der Legalisierung der Pyrotechnik Nachdruck zu verleihen. Von a wie Aachen bis W wie Wuppertal sind unzählige Anhänger diverser Vereine vertreten. In Mönchengladbach zeigt sich die Gruppe „Obsession Ultra ´“ sehr engagiert und fällt in Auswärtsspielen immer wieder durch das Abbrennen solcher Bengalos auf. Meist sind die „Täter“ junge Männer um die 18 Jahre – sofern sie überhaupt schon volljährig sind. Die Frage die sich da automatisch stellt: Darf/kann/soll ein „Halbwüchsiger“ solche gefährlichen Stoffe abbrennen? Noch dazu möglicherweise in der Nähe unbeteiligter?

 

 

Viele einzelne Vorfälle in der Vergangenheit tragen nicht dazu bei das dieses Vorhaben in Zukunft Erfolg haben wird. DFL, DFB, die UEFA und FIFA vertreten einen klaren Standpunkt – Bengalos gehören nicht zur Fankultur, sind gefährlich und in den Stadien nicht vertretbar.

 

Wie ist deine Meinung dazu? Sollte man Pyrotechnik im Stadion legalisieren oder ist sie für dich gefährlicher Schwachsinn?

 

[poll id=“6″]

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 31. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu