Rautenliebe in 427 Kilometern Luftlinie Entfernung

Borussia hat unzählige Fans in ganz Deutschland. Nachdem an dieser Stelle bereits die ersten Fan-Geschichten zur Borussia zu lesen waren, startet „Nach dem Spiel“ heute mit dem 1. Borussia-Fanclub. Zwischen dem ersten Fanclub und dem Borussia-Park liegen 427 Kilometer Luftlinie – eine Entfernung die der Liebe zum VFL keinen Abbruch tut…

 

 

 

 

48° 13′ 52“ nördliche Breite, 9° 53′ 05“ östliche Länge, 509 – 539 m über NN, Baden-Württemberg, Oberschwaben, 19. 531 Einwohner: Laupheim, dass zu Hause des Borussia-Fanclubs „DreamTeam Laupheim“. 68 Mitglieder leben aktuell ihre Liebe zur Borussia im DreamTeam aus – Busfahrten zu Heim- und Auswärtsspielen werden organisiert sowie regelmäßige Treffen (Stammtisch) abgehalten. Hierzu treffen sich die Jungs und Mädels an jedem ersten Mittwoch im Monat in der Olympia-Gaststätte Laupheim.

 

Doch nicht nur Bierunden beim Stammtisch machen das Clubleben der „DreamTeamer“ aus. Familienfreundlichkeit wird hier groß geschrieben ( komplette Familien – Missel, Petersohn, Sießegger – im Club vertreten) – so organisiert man, u.a. zusammen mit einem VFB-Fanclub, dass Laupheimer Brunnenfest (11.09.11 ab 10 Uhr). Das Motto der Mitglieder: Wir arbeiten Hand in Hand  – denn nur so geht es. Viele der Mitglieder haben Aufgaben die zum Erfolg des Fan-Clubs beitragen. So reicht es nicht aus  z.B. einfach „nur“ den Vorsitzenden zu mimen – also bastelt der 1. Vorsitzende Ulf Petersohn nebenher fleißig an der clubeigenen Homepage ( www.dreamteam-laupheim.de), während sein Vize Alexander Appelt beispielsweise für die Fanartikel des Clubs verantwortlich ist. Auch die Koordination von Veranstaltungen und Busfahrten wird selbstverständlich clubintern erledigt. Besonders zu erwähnen: Die enge Bindung zum Mönchengladbacher Fanprojekt in Person von Matthias Neumann, der Ehrenmitglied der Laupheimer ist.

 

2004 wurde der Fanclub auf kuriose Art und Weise gegründet :

 

„Hallo, Matthias, hast du Lust mit zum ersten Heimspiel im Borussia-Park zu fahren? Ich hab noch eine Karte.“ – „Schade, da sind wir in Urlaub. Aber pass’ mal auf, meine Frau hat in der Krabbel-Gruppe unseres Sohnes eine Mutti kennengelernt, deren Mann auch so in richtiger Gladbach-Verrückter sein soll. Vielleicht geht der ja mit, ich geb’ dir mal die Nummer.“ – „Super, es gibt doch mehr Gladbach-Fans hier, als man vermutet hätte. Bei dem melde ich mich gleich!“

 

 

Dieses Telefongespräch spielte sich im August 2004 in der oberschwäbischen Provinz zwischen Ulm und Bodensee ab, einer Region, in der die Jugendlichen üblicherweise Bayern-Trikots anziehen oder, wenn sie nicht ganz so krass drauf sind, zu Heimspielen des VfB Stuttgart fahren, und in der die Väter ganz selbstverständlich Aufkleber des FCB am Auto haben oder Kissen in den entsprechenden Farben die Hutablage verzieren.

 

In den letzten Jahren seit der zweiten Zweitliga-Saison hatte ich drei Freunde ausfindig gemacht, mit denen ich etliche Auswärtsspiele in Süddeutschland besuchte, und nun stellte sich heraus, dass es bei Christian, dem Vater des anderen Krabbelgruppen-Kindes, ganz ähnlich war. Er gebürtiger Mönchengladbacher, ich dort aufgewachsen, und beide hatte das Schicksal in diese fantechnisch gesehen ungünstige Ecke Deutschlands verschlagen.

 

 

„Appelt.“ – „Hallo, hier Ulf, habe deine Nummer von Matze … Krabbelgruppe … Gladbach-Fans … Spiel gegen Dortmund … .“ – „Ach nee, … hab schon Karten für Bremen … Unterlagen für Fan-Club Gründung … .“ – „Ehrlich? … Spiele auch schon länger mit dem Gedanken … Sollen wir uns mal treffen? …“ – „Klasse Idee … Nächste Woche? …“

 

 

So saßen wir bald auf der heimischen Terrasse – für Christians Orientierung hatte ich vor dem Haus meine größte Gladbach-Fahne gehisst – und stellten fest, dass es mindestens 8-10 Leute geben musste, die mit Sicherheit eine Fan-Club-Gründung mittragen würden. Trotz Urlaubszeit entschlossen wir uns, Nägel mit Köpfen zu machen, und tatsächlich: drei Wochen nach dem ersten Gespräch fand am 12. August 2004 die Gründungssitzung des offiziellen Laupheimer Fan-Clubs von Borussia Mönchengladbach statt, mit stattlichen 12 Gründungsmitgliedern. Ein Name wurde geboren, der sich sowohl auf unsere Mannschaft als auch auf unseren Fan-Club bezieht: DreamTeam Laupheim.

 

Die Borussen und Borussinnen um die beiden Vorsitzenden Ulf Petersohn und Alexander Appelt suchen natürlich weiter Verstärkung. Wer also rund um Laupheim oder gar irgendwo in Deutschland noch ohne Fanclub unterwegs ist und Anschluss an Fans der einzig wahren Borussia sucht, bekommt auf www.dreamteam-laupheim.de weitere Informationen. Der Weg der Laupheimer wird in den nächsten Monaten jedenfalls der sein, den hoffentlich auch der VFL gehen wird: Nach vorne….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bekomme immer die neuesten News und Berichte – Befreunde dich im Facebook mit Björn Brodermanns oder werde Fan von Nach dem Spiel.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 01. August
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu