Scheitert der Xhaka-Transfer an der Ablöseforderung Basels?

Am vergangenen Sonntag meldete der „Express“ den Transfer von Granit Xhaka zur Borussia bereits als fix. Auch „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ liegen seit Wochen Informationen darüber vor, dass der Transfer vor dem Abschluss steht. Dennoch könnte der Deal kurz vor Ende noch einmal platzen. Grund sind die Ablöseforderungen des FC Basel …

Mit dem Spieler selbst ist sich die Borussia seit Wochen einig. Neben der sportlichen Perspektive konnte man wohl vor allem Xhakas Familie überzeugen, die den 19-jährigen zugleich managt. Schweizer Medien zu Folge fordert der FCB  nun jedoch 10 Millionen Euro für den erst 19-jährigen Nationalspieler. Ein Betrag, den Gladbachs Sportdirektor Max Eberl wohl nicht willens ist zu zahlen.

Italienische Medien berichten von einer offiziellen Offerte der Gladbacher, welche mit 6 Millionen Euro plus Zulagen bei einer Champions-League-Qualifikation beziffert ist. Zudem sollen die Basler prozentual von einem möglichen Weiterverkauf profitieren. Damit wäre der 6-fache Schweizer Nationalspieler der teuerste Spieler der Vereinsgeschichte.

Eine Einigung mit den Verantwortlichen des FC Basel könnte, wenn man italienischen Medien glauben schenken mag, sowohl kurzfristig erfolgen als auch im letzten Moment platzen. Für diesen Fall hätte Eberl mit dem 24-jährigen Brasilianer Claudemir vom FC Kopenhagen eine weitaus günstigere Variante in der Hinterhand. Für den Mittelfeldspieler müssten wohl „lediglich“ 3,5 Mio Euro nach Dänemark überwiesen werden.

Keine Alternative scheint indes Lars Stindl darzustellen. Der Mittelfeldspieler von Hannover 96, für den die Borussia ebenfalls 5 Millionen Euro Ablösesumme geboten haben soll, unterzeichnet wohl in den kommenden Tagen einen neuen 3-Jahres-Vertrag an der Leine.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 11. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu