Shootingstar Patrick Herrmann hat sich durchgesetzt und freut sich auf Europa

Er ist einer der Shootingstars der vergangenen Saison und wurde bis zuletzt als möglicher Kandidat für die Nationalmannschaft gehandelt. Die Rede ist von Patrick Herrmann – Gladbachs rechtem Flügelflitzer. Wie wichtig er für das Spiel der Borussia geworden ist, merkte man erst so richtig, als der gebürtige Saarländer aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs wochenlang fehlte. Im Interview mit Borussia.de lässt er die Saison Revue passieren und gibt einen kleinen Ausblick auf die kommende Spielzeit…

Herrmann zufrieden mit dem Erreichten

„Wir haben eine sehr gute Saison gespielt. Das steht außer Frage. Dass wir 60 Punkte holen würden, hätte vor der Saison niemand zu hoffen gewagt. Auch für mich persönlich lief es gut. Ich habe mich weiter entwickelt und in dieser Saison viele Erfahrungen gesammelt“, gab sich Gladbachs Mittelfeldspieler mit dem Erreichten rundum zufrieden.

Das er bis zuletzt als ein möglicher Nominierungskandidat Jogi Löws galt, hat den 21-Jährigen überrascht: „Dass mein Name in dem Zusammenhang genannt wurde, damit hätte ich vor einem Jahr niemals gerechnet.“

Eine Riesenentwicklung

Unter Trainer Lucien Favre gelang dem 21-Jährigen nun das, was vor etwas mehr als einem Jahr kaum einer für möglich hielt: der abolute sportliche Durchbruch. Seine Entwicklung, gerade in der abgelaufenen Saison, geradezu sensationell. Vor allem nach der Verschiebung von Marco Reus in die Zentrale und der damit verbundenen Tatsache, das Herrmann nun die rechte Mittelfeldseite beackert, geht sein Stern regelrecht auf.

Mittlerweile ist der Youngster wegen seiner schnellen Antritte, seiner hervorragenden Technik sowie den immer wieder gestreuten Überraschungsmomenten nicht mehr wegzudenken.

Herrmann erinnert mitunter an den ganz jungen Reus

Konnte in der vergangenen Saison seinen endgültigen Durchbruch feiern - Patrick Herrmann (Fotos:jdp-fotos.com)

6 Tore und 9 Torvorlagen in 27 Partien – eine Statistik, die sich für einen 21-Jährigen richtig gut liest. Die reinen Zahlen ähneln denen von Marco Reus in seiner anfänglichen Zeit bei der Borussia. Herrmann hat zweifelsohne einen großen Schritt gemacht. Nun könnte der nächste große Schritt folgen: die Entwicklung zum Dreh- und Angelpunkt der Borussia.

Das Zeug in die Fußstapfen des im Sommer zum BVB wechselnden Reus besitzt der junge Herrmann. Dennoch sollte man nicht zu viel vom U-Nationalspieler erwarten und ihm zu viel Druck aufbürden. Patrick Herrmann braucht noch Zeit zur Entwicklung – in die Schuhe eines Marco Reus muss man erst mal reinwachsen. Passen könnten sie dem Flügelflitzer auf jeden Fall.

Vorfreude auf die kommende Spielzeit

Trotz der Doppelbelastung in der kommenden Spielzeit freut sich der Youngster auf Europa: „Natürlich wird es härter, aber wir freuen uns alle auf diese zusätzlichen Spiele. Wir werden die Saison mit voller Power angehen“, sagte Herrmann noch spürbar defensiv gegenüber Borussia.de.

Die Lust auf Europa, die pure Freude – sie wird kommen. Bei allen Fans der Borussia und sicherlich auch bei Patrick Herrmann.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 09. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu