The Eye of the Tiger

Stefan Effenberg möchte tatsächlich zur Borussia zurückkehren – als Sportdirektor. Er ist das „Zugpferd“ der Oppositionsgruppierung „Initiative Borussia“, die am 29. Mai 2011 auf der Jahreshauptversammlung die aktuelle Vereinführung stürzen will. Was hätte man eigentlich zu erwarten wenn Stefan Effenberg die Zügel der „Fohlen“ in der Hand hätte? Ein Blick in die Zukunft – Achtung Satire…

 

29. Mai 2011: Die „Initiative Borussia“ holt die erforderliche 2/3 Mehrheit und beginnt die „Revolution“ rund um den Borussia-Park. In den kommenden Wochen verändert sich das Ein oder Andere im Verein und nichts wird mehr so sein wie vorher.

 

01. Juli 2011: Offizieller Dienstantritt des „Tigers“. Effenberg ist tatsächlich Sportdirektor geworden, ohne jemals mit dem Fahrrad an Borussias  Geschäftsstelle vorbeigefahren zu sein. Die Bild titelt: “ The return of the Tiger“

 

Am selben Tag: Toni Polster, der sich Anfang Mai selbst als Trainer der Borussia ins Gespräch brachte, wird „völlig überraschend“ Trainer des 1.FC Köln. Der FC, bei denen wegen interner Querelen Sportdirektor Volker Finke zurückgetreten ist, beruft den ehemaligen Gladbacher Max Eberl für dessen Amt. Der Express schreibt: Der FC völlig Jeck – Toni Doppelpack zurück, Max Eberl macht eine Fahrrad-Tour am Rhein und fährt „zufällig“ am Geißbockheim vorbei.  Die Höhner schreiben den Hit der kommenden Karnevalssession… der Titel: “ Et Eberls Mäxsche, fuhr met em Rädsche…“ . Jasmin Wagner und Eberl nehmeneinen ehemaligen Titel von Blümchen neu auf. Titel: “ Bicycle“ – „I want to ride my bicycle, i want to ride my bike“

 

03. Juli 2011:  Der Sportdirektor hat die ersten Neuzugänge für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Effenberg, einst selbst ein „Drecksack“ auf dem Platz, verpflichtet den Abwehrspieler Maik Franz von der gerade abgestiegenen Frankfurter Eintracht. Borussia hat nun wieder einen Lautsprecher – mussten die Spieler unter Vorgänger Eberl  noch „charakterlich einwandfrei“ sein, gilt nun das Credo „Arschloch sein“ auf dem Platz.

 

05. Juli 2011:  Sport1 meldet: Effenberg gelingt Vermarktungscoup – Stadionnamen verkauft. Blitzlichtgewitter in Borussias Presselounge, mitten drin: Gladbachs neuer Sportdirektor und Christian Audigier, Stardesigner der Marke „Ed Hardy“. Beide haben einen guten Draht zueinander, Effenberg trägt seine Kleidung wann immer er kann. Auch auf offiziellen Anlässen. Der Borussia-Park ist Geschichte, ab sofort heißt das Stadion: Ed Hardy-Arena by C. Audigier. Außerdem wird „Ed Hardy“ für die nächsten 3 Jahre Borussias Ausrüster – schöne Designertrikots, tolle Fußballschuhe. Borussia gewinnt den ersten Titel der Saison, den Titel der originellsten Trikots.

 

10. Juli 2011: Das Team der Borussia fliegt für 21-Tage ins Trainingslager nach Australien. Gladbachs neuer Verantwortlicher hat mit seinen Kontakten zu RTL einen lukrativen Vertrag an Land gezogen – RTL sendet jeden Abend Live aus dem australischen Dschungel. Spieler die nicht mitziehen, müssen abends zur Dschungelprüfung, zu Teambuildingmaßnahmen im Kanu, Koordinationsübungen beim überqueren eines Flusses auf einem gespannten Seil und zum gemeinsamem zubereiten der proteinreichen Speisen. Sonja Zietlow und Dirk Bach sprechen jeden Abend mit dem „Tiger“ sowie dem neuen Trainer Lothar Matthäus über die Mannschaft – die Fernsehzuschauer wählen 3 Wochen lang die Stammformation der Elf vom Niederrhein.

 

11. Juli 2011: Die Bildzeitung verspricht öffentlich, nicht mehr kritisch über die Gladbacher Borussia zu schreiben. Auch hier hat Effenberg seine Finger im Spiel, bietet dem Blatt im Gegenzug Exclusivinfos aller Art. Die Bildjournalisten Christian Hornung, Henning Feindt und Kollege Zosche werden daraufhin „outgesourct“.

 

13. Juli 2011: Borussias „Sportrat“, zu denen u.a. auch Mario Basler sowie Peter Neururer gehören, kommt zum ersten Meeting zusammen. Berti Vogts ist aus Aserbaidschan per Videokonferenz zugeschaltet, der „Cheffe“ live aus dem Dschungelcamp. Zusammen ist man der Meinung, dass man mit diesem Team, vor allem aber mit „Startrainer“ Matthäus die Euro-League erreichen kann. Gladbachs neuer Hauptsponsor „Das goldene Blatt“ verspricht eine Zusatzprämie für jeden Spieler, sollte mindestens Platz 5 erreicht werden.

 

15.Juli 2011: Borussias Stadion wird auf Wunsch des Namensgebers Ed Hardy „umgestylt“ – überall werden unterschiedlich farbene Glitzersteinchen angebracht.

 

20.Juli 2011: Gladbachs neuer Fankatalog erscheint. Neben Borussiashirts von Ed Hardy, bieten auch Claudia Effenberg und Giulia Siegel ihre Schmuckkollektionen an.

 

02. August 2011: Das Team ist wieder in Deutschland angekommen. Dank den Zuschauern und RTL steht die Startformation für den 1. Bundesligaspieltag fest. Ab sofort berichtet RTL2 täglich von der Borussia – von 19:15 Uhr bis 20.00 Uhr läuft die Daily-Soap: „Borussia – Effes Zeiten, gute Zeiten“. Frauke Ludowig und Birgit Schrowange berichten exklusiv.

 

Freitag 05.August 2011: Der VFL startet mit einem Auswärtsspiel in die neue Saison und gewinnt mit 3:0 beim amtierenden deutschen Meister aus Dortmund. Die Bild titelt: „Borussia Mönchengladbach fährt die Krallen aus“.

 

Mitte Oktober: Lothar Matthäus ist noch immer nicht in Mönchengladbach angekommen. Die Fans sehen in ihm ein rotes Tuch. Borussia steht auf einem enttäuschenden 15. Tabellenplatz. Effenberg beschwichtigt in den Interviews: „Unterm Strich waren die Leistungen in Ordnung, wir haben nun eine schwere Phase durch die wir alle zusammen raus gehen werden“

 

Anfang November: Die Krise spitzt sich zu. Gladbach hat lediglich einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz und konnte die letzten 6 Spiele nicht punkten. Zum ersten Mal wird die Trainerfrage gestellt. Dazu Effenberg:“ Fragen Sie nicht so eine Scheiße, wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten. Mit Leuten wie Euch rede ich garnicht, denn ich bin einer der sich das nicht gefallen lässt. Freunde der Sonne“

 

Mitte Dezember: Der FC aus Köln steht am Ende der Bundesligatabelle. Sportdirektor Max Eberl zieht die Reißleine und verpflichtet seinen alten Spezi Michael Frontzeck. Die Reaktionen der Fans eskalieren. Einige „bekloppte“ sprayen auf den Trainingsplatz: „Wenn ihr absteigt, schlagen wir Euch tot“. Die Soko „Mäxschen“ wird eingerichtet.

 

Winterpause: Die Borussia steht auf dem Relegationsplatz. Sportdirektor Effenberg sieht die Ziele wegschwimmen und reagiert. Lothar Matthäus wird entlassen.

Stefan Effenberg, der seit dem Sommer den Trainerschein macht, wird Trainer und Sportdirektor in Personalunion. Thorben Marx wechselt zum 1.FC Köln.

Das Trainingslager findet in der Wüste Colorados statt. Mit Hilfe der Pädagogin und Psychotherapeutin Annegret Noble, soll die Mannschaft wieder  auf Vordermann gebracht werden.  „Fußballer außer Kontrolle“ heißen die Sonderfolgen auf RTL. Frauke Ludowig ist wie immer Live dabei, wenn Arango, Bobadilla und Co. in den Steinkreis müssen.

 

Januar 2012: Kurz vor dem Start in die Rückrunde bekommt Borussias „Staff“ Zuwachs. Katja Saalfrank, die Supernanny, ist bei jedem Training dabei. Sie unterbricht immer wieder die Einheiten, spricht mit Effe sowie den Spieler und schickt immer wieder einen der Jungs auf eine „Treppe“ am Spielfeldrand.

 

Februar 2012: Mittlerweile gibt es Unruhe zwischen den Verantwortlichen. Das sportliche Kompetenzteam beschwert sich vorwiegend durch Bild/Express und Frauke Ludowig über die Zustände in Mönchengladbach. Effe könne nicht schalten und walten wie er wolle. Die Mannen der Initiative, Kox & Co., halten die Zügel in der Hand und lassen der sportlichen Führung nicht genug Handlungsfreiheit.

 

März 2012: Neben der Ed Hardy-Arena wird das Hotel-Katzenberger eröffnet. Dadurch erhoffen sich die Finanzbosse der Borussia mehr Einnahmen- auch ein Originalnachbau des Münchener P1 ist auf dem Gelände geplant.

 

April 2012: Claudia Effenberg trennt sich von ihrem Mann – Bild, Frauke Ludowig und das goldene Blatt berichten von einer Affäre Effenbergs mit der Ehefrau eines Spielers. Auch Lothar Matthäus soll seinerzeit ein Verhältnis mit einer noch sehr jungen Tochter, einer nicht näher genannten Person des Vereins gehabt haben. Die einst so glorreiche Borussia versinkt im Chaos und Dreck des Boulevard.

 

Mai 2012: Borussia Mönchengladbach steigt sang und klanglos in die 2. Liga ab. Die Bild schreibt:“ Stefan Effenberg – vom Tiger zur Mietzekatze“. Ohne funktionierende Vereinsführung steht man vor den Scherben dieses Chaosjahres. Der Verein ist dank der medialen Präsenz die Lachnummer der Nation – nach dem 1.FC Köln. Dieser stieg dank des Traumduos Eberl/Frontzeck ebenfalls ab. Bis zum Ende hielt man dort an den Pleitentrainer – 17 Spiele, 10 Punkte sowie unfassbare 47 Gegentore – fest. Man setze auf Kontinuität… na dann viel Spaß….

 

Achtung, dies ist ein Satire-Artikel. Ob „Initiative“, Offensive oder aktuelles König(s)reich – niemand kann vorhersagen das es mit der Borussia aufwärts geht. Man darf gespannt sein, was der 29. Mai bringt. Bis dahin bleibt die Hoffnung – die reale Hoffnung auf den Klassenerhalt.

 

 

 

 

 

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 03. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu