Verlässt Igor de Camargo die Borussia?

Borussia Mönchengladbach steht nach den feststehenden Abgängen von Marco Reus, Roman Neustädter sowie wohl auch Dante vor einer Art Umbruch. Im Zuge der Personalplanungen für die kommende Spielzeit, stehen vor allem Neuverpflichtungen auf der Agenda –  dabei gehen im lauten Rauschen des Blätterwaldes einige Personalien beinahe unter. Bei Thorben Marx sowie Igor de Camargo stehen noch Fragezeichen, ob sie im Sommer überhaupt noch im Kader der Borussia stehen werden…

Granit Xhaka, Felipe Santana und der Innenverteidiger Felipe von Standard Lüttich gelten derzeit als die heißesten Kandidaten für die „neue“ Borussia 2012/2013. Darüber hinaus sucht Eberl vor allem nach Verstärkungen im Offensivbereich. Marco Reus soll möglichst adäquat ersetzt werden und zudem ein treffsicherer sowie vor allem beweglicher Stürmer verpflichtet werden.

Eren Derdiyok gilt da als heißer Kandidat, Blackburns David Hoilett laut diverser Medien ebenfalls. Während der Schweizer Derdiyok laut „Kicker“ für rund fünf Mio. Euro zu haben wäre, ist der Kanadier Hoilett ablösefrei. Mit Arsenal London sowie Tottenham haben den 21-jährigen jedoch namenhafte Vereine aus der Premier-League ebenfalls auf dem Zettel.

Bei einem ordentlichen Angebot könnte de Camargo gehen

Könnte Informationen zu Folge bei einem entsprechenden Angebot die Borussia verlassen - Igor de Camargo

Trotz noch einiger Fragezeichen im Offensivbereich könnte ein Stürmer die Borussia im Sommer verlassen. Informationen zu Folge würde man Igor de Camargo bei einem entsprechenden Angebot keine Steine in den Weg legen.

Der Belgier ist aktuell nicht gerade zufrieden mit seiner derzeitigen Reservistenrolle. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Neben den vielen Verletzungen, die den Belgier nie haben in Form kommen lassen, ist de Camargo nicht gerade systemkompatibel. Favre favorisiert eher beweglichere und vor allem schnellere Spielertypen.

Wer dieses sein wird, kann derzeit wohl noch nicht abschießend geklärt werden. Eines ist sicher: Twentes Luuk de Jong ist zumindest aktuell nicht in der Verlosung. Nach Informationen niederländischer Medien werden vor allem aus England Zahlen gehandelt die, die Borussia niemals zahlen wird. Bis zu 15 Millionen Euro Ablösesumme werden demnach für den Niederländer ausgerufen.

Vieles deutet trotz aller Dementis auf den Berliner Raffael hin, der im Falle eines Hertha-Abstiegs zum echten Schnäppchen werden könnte. Der Brasilianer, mit einem Marktwert von ca. 7 Millionen Euro, könnte so für ca. 3,5 – 4 Millionen Euro den Weg zu seinem ehemaligen Mentor Lucien Favre finden. Ein Wechsel der im Falle eines Berlin-Abstiegs Sinn machen würde. Für alle Parteien. Favre ist es jedenfalls zuzutrauen, den in seiner Leistung stagnierten Raffael wieder zu Top-Leistungen zu führen.

Trennung von Marx zum Saisonende

Jubelt wohl in der kommenden Spielzeit nicht mehr für den VfL - Thorben Marx (Fotos: jdp-fotos.com)

Ein ehemaliger Berliner, nämlich Thorben Marx, steht unterdessen vor dem Absprung. Der 30-jährige spielt kaum noch eine gesteigerte Rolle im Kader der Borussia und wird auch dem angestrebten Niveau der kommenden Spielzeit Tribut zollen müssen. Borussias Spiel ist auf Schnelligkeit ausgelegt – Schnelligkeit, die Marx schlicht und einfach nicht mitbringt.

So werden beide Seiten im Sommer einen klaren Schlussstrich unter der gemeinsamen Zeit ziehen, in denen Marx 81 Pflichtspiele für den VfL bestritt. Wohin die Reise für den gebürtigen Berliner hingehen könnte, ist derzeit nicht bekannt.

Sportdirektor Max Eberl stehen also heiße Wochen bevor, um den Kader fit für Europa zu machen. Den Fans stehen neben der Saisonabschlussparty in Mainz wohl dahingehend auch höchst spekulative Wochen bevor.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 24. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu