Xhaka und de Jong zu teuer für die Borussia

Sportdirektor Max Eberl feilt weiter am Kader für die kommende Spielzeit. Vorrangig gilt es die Lücken zu schließen, die durch die Abgänge von Marco Reus, Roman Neustädter sowie Dante entstehen. Während Eberl diesbezüglich noch keine fixen Neuzugänge präsentieren kann, äußerte er sich zu den Spekulationen um Granit Xhaka und Luuk de Jong…

„Beide können wir uns bei den momentan gehandelten Summen nicht leisten. Bei Xhaka und de Jong ist das Problem, dass viele Klubs sie auf dem Zettel haben – das macht die Sache schwierig und teuer“, sagte der Manager im Interview mit einem großen Boulevardblatt. Dennoch gibt sich Eberl trotz des wohl entbrannten Wettbietens kämpferisch: „Sollte aber einer dieser beiden Transfers gelingen, wäre das eine Riesensache für Borussia.

6,5 Millionen Euro hat Max Eberl dem Vernehmen nach den Basel-Verantwortlichen geboten. Die Schweizer fordern indes wohl knapp 10 Millionen für ihr 19-jähriges Top-Talent. Und dennoch hat die Borussia gute Karten. Der Spieler selbst will eigenen Informationen zufolge unbedingt an den Niederrhein wechseln.

De Jong-Wechsel mehr als unwahrscheinlich

Wesentlich schwieriger dürfte da ein de Jong-Transfer zu stemmen sein. Denn mit dem vom Algemeen Dagblad kolportierten Angebot in Höhe von 8 Millionen Euro wird Sportdirektor Eberl allenfalls auf ein müdes Lächeln treffen. Laut englischen Medien buhl der FC Liverpool um den Nationalspieler der „Elftal“, der in der aktuellen Spielzeit 25 Tore in 31 Spielen erzielte. Zudem soll Twente Enschede dem Vernehmen nach rund 16 Millionen Euro für de Jong fordern.

Granit Xhaka und de Jong wird man zusammen wohl definitiv nicht im Borussia-Dress sehen. Ob zumindest der Schweizer den Weg an den Niederrhein finden wird, liegt nun an den Verhandlungskünsten sowie der Investitionsfreudigkeit Max Eberls.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 05. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu