1. FC Kaiserslautern: Dorge Kouemaha will dauerhaften FCK-Verbleib

1. FC KaiserslauternIn den letzten Woche entwickelte sich Dorge Kouemaha zu einer Stammkraft beim 1. FC Kaiserslautern und sorgte mit seinen beiden Toren und zwei weiteren Vorlagen für das aktuelle Hoch der Pfälzer. Nun scheint ein längeres Engagement auf dem Betzenberg anzustehen.

In den letzten sechs Spielen stand der Nationalspieler aus Kamerun immer die volle Spielzeit auf dem Platz. Der Spieler selbst ist derzeit nur ausgeliehen, allerdings können die Pfälzer den Angreifer vom FC Brügge nach Informationen des „kicker“ für eine Ablösesumme von 100.000 Euro fest verpflichten. Derzeit stehe aber noch nicht fest, ob der FCK die Option ziehen wird. Der bullige Angreifer selbst würde gerne bleiben. „Ich bin glücklich, hier zu sein. Ich hätte nichts dagegen zu bleiben“, so der Kameruner gegenüber dem Fachmagazin. Ob Kouemaha tatsächlich bleiben darf, wird wohl von seinen Leistungen in den nächsten Monaten abhängen. Sollte er aber so weiter spielen, scheint einem Verbleib nichts im Wege zu stehen.

Indes teilten die Pfälzer mit, dass man auf Initiative des US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann Robbie Rogers und Kyle Beckerman am Mittwoch zum Profiteam stoßen ließ. Der 24-jährige Rogers spielt in der Major League Soccer (MLS) für Colombus Crew, sein 29-jähriger Kollege aus der US-Nationalmannschaft für Real Salt Lake. Da in der MLS der Spielbetrieb ruht, möchte Nationaltrainer Klinsmann beiden Spielern Rhythmus verleihen.

„Es ist für uns selbstverständlich, im Rahmen unser Kooperation mit dem amerikanischen Verband, die Trainingsplätze bereitzustellen und unser Cheftrainer Marco Kurz hat dem vorbehaltlos zugestimmt“, erklärt FCK-Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz auf der Homepage des Vereins. „Die Nähe zur US-amerikanischen Gemeinde in und um Kaiserslautern und die nachhaltige Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich haben für uns eine sehr große Bedeutung.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 17. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu