1. FC Köln: AC Florenz buhlt weiter um Lukas Podolski

1. FC KölnDas Thema Lukas Podolski scheint auch über Weihnachten nicht abgekühlt zu sein. Der Angreifer des 1. FC Köln steht weiterhin auf den Zetteln der Spitzenklubs. Glaubt man einem italienischen Medienbericht, dann könnte der Prinz schon bald seine Schuhe für den AC Florenz schnüren.

Wie die „Corriere dello Sport“ berichtet, zeigt Florenz erneut Interesse an Podolski. In Italien ist man auf der Suche nach einem Ersatz für Alberto Gilardino. Der italienische Internationale steht offenbar vor einem Wechsel zum CFC Genua. Die geschätzten 15 Millionen Euro Ablöse für den Kölner scheinen für den AC auch kein Problem zu sein, denn die Brüder Della Valle, sie besitzen die Nobel-Schuhmarke „Tod‘s“, würden wohl das nötige Geld zur Verfügung stellen.

„Ich bin optimistisch, dass wir die Chance dazu haben“, sagte Claus Horstmann im Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ zum Verbleib des Angreifers. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft noch bis 2013. Fakt ist, dass Poldi in der Vergangenheit immer wieder betonte, dass Köln sein erster Ansprechpartner bleibe. Doch eins ist auch klar, der Nationalspieler möchte vom Verein aufgezeigt bekommen, dass man sich so langsam aber sicher vom grauen Mittelfeld der Liga verabschiedet und die Spitze der Tabelle ins Visier nimmt. Dafür sind hochwertige und vor allem teure Investitionen in die Mannschaft von Nöten. Wie dies die klammen Kölner aber schaffen wollen, steht auf einem anderen Blatt.

Trotzdem wird man beim FC alles versuchen, seine Integrationsfigur im Verein halten zu können. Podolskis Verbleib wäre nicht nur ein Signal für die eigene Mannschaft und die Fans, sondern auch für mögliche Neuzugänge, vielleicht auf etwas Geld zu verzichten, um mit einem Top-Angreifer, wie es der 26-Jährige ist, in einem Team zu spielen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 29. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu