1. FC Köln hat offenbar Interesse an Dudu Biton

1. FC KölnDer 1. FC Köln scheint schon jetzt Verstärkungen für den kommenden Sommer zu suchen. Da ein Verbleib von Lukas Podolski nicht sicher ist, muss sich der FC auch in der Offensive umsehen. Offenbar ist man dabei fündig geworden.

Wie „Reviersport“ unter Berufung auf nicht näher genannte polnische Medien vermeldet, soll man Dudu Biton von Wisla Krakau interessiert sein. Für den amtierenden polnischen Meister erzielte der Angreifer  in 20 Pflichtspielen 13 Tore. Biton soll in seinem Vertrag eine festgeschriebene Ablösesumme haben, die es ihm erlaubt, für 1,6 Millionen Euro den Verein zu verlassen. Allerdings müsste der FC diese Summe an den SC Charleroi überwiesen, denn der 23-Jährige ist nur an Krakau ausgeliehen. Neben dem FC sollen an dem Angreifer auch Legia Warschau und die Bolton Wanderers interessiert sein, so das Blatt weiter.

Am Freitag trifft die Mannschaft von Stale Solbakken auf Borussia Mönchengladbach. Vor dem Derby wünscht Ex-Trainer Peter Neururer seinem Nachfolger alles Gute. „Ich wünsche es Stale Solbakken, dass er am Freitag 5:0 gewinnt und sich meinen Rekord schnappt. Das wäre doch super für den 1. FC Köln“, so Neururer gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Neururer äußerte sich auch über einen Nachfolger für Wolfgang Overath, der unlängst als Präsident des Vereins zurückgetreten war. Für Neururer wäre Kalli Thielen genau der richtige Mann: „Das hätte eine Riesenwirkung in der Öffentlichkeit, weil Thielen den Verein kennt und kein Profilneurotiker ist. Der FC kann jetzt keinen gebrauchen, der den Klub für sich als Bühne benutzen will. Deshalb wäre Thielen der Richtige. Ich hätte mir gewünscht, dass Thielen zu meiner Trainerzeit in Köln Manager geworden wäre. Es wurde leider Calli Rühl – das war dann schnell mein Ende als Trainer. Rühl war für mich der Hauptgrund für den ersten Abstieg.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 24. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu