1. FC Köln: Folgt Lukas Podolski Stürmer-Kollege Miroslav Klose zu Lazio Rom?

1. FC KölnDerzeit geht es beim 1. FC Köln drunter und drüber. Nachdem Präsidenten Wolfgang Overath seinen Abschied bekannt gab, muss der FC eine neue Führung suchen. Nun hoffen Fans und auch der Verein, dass man nicht auch bald einen neuen Stürmer suchen muss. Grund könnte der Abschied von Stürmerstar Lukas Podolski sein.

Wie nun italienische Sportzeitung „Corriere dello Sport“ meldet, will Lazio Rom Lukas Podolski verpflichten. Demnach möchte Sportdirektor Igli Tare, ein ehemaliger Profi, der auch in Deutschland kickte, Poldi (Vertrag läuft noch bis 2013) als Partner von Miroslav Klose verpflichten. Der Abschied von FC-Boss Overath wird die Chancen der Kölner, mit Poldi vorzeitig zu verlängern, nicht erhöht haben. Denn nicht nur, dass der Angreifer einen Vertrauten verloren hat, zeigt es dem Nationalspieler auch, dass es beim FC immer wieder zu Unruhen kommen kann.

Zuletzt heizte der Spieler selbst die Spekulationen um einen Wechsel an. „Wenn eine Anfrage kommt, und die wird bestimmt kommen, dann muss man eine Entscheidung treffen, auch für sich alleine“, ließ sich Poldi von zahlreichen Medien zitieren. Ein weiterer Fakt, der für einen Wechsel nach Italien sprechen kann: Miroslav Klose erlebt seinen dritten Frühling in der Ewigen Stadt. Für Italiens Tabellenzweiten schoss er schon sechs Tore in der Liga. Besonders nach seinem Siegtreffer in der letzten Minute gegen den Stadtrivalen AS Rom ist der 33-Jährige der neue Held.

Auch Joachim Löw ist der Meinung, Lukas Podolski könne den nächsten Schritt in seiner Karriere wagen: „Er wäre in der Lage, diesen Schritt zu tun.“ Trainer Stale Solbakken will um Poldi kämpfen und sagte gegenüber der „Bild“: „Lukas hat noch 18 Monate Vertrag. Das ist viel Zeit für uns, ihm zu beweisen, dass wir eine gute Mannschaft aufbauen und er darin der große Matchwinner sein kann.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 16. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu