1. FC Köln: Abschiedsspiel für Milivoje Novakovic?

In 176 Pflichtspielen für den 1. FC Köln gelangen Milivoje Novakovic zwischen 2006 und 2012 stolze 82 Treffer. Dennoch wurde der Slowene im Sommer von den Verantwortlichen der Geißböcke aussortiert und nach längerer Suche nach einem neuen Verein schließlich bis Jahresende an den japanischen Erstligisten Omiya Ardija verliehen.

In der J-League hat Novakovic, der vergangene Saison auch aufgrund vieler Verletzungen nur noch auf fünf Tore kam und so den Abstieg des FC nicht verhindern konnte, seine alte Treffsicherheit wieder gefunden und in acht Liga-Spielen schon viermal getroffen. Darüber hinaus trug der mittlerweile 33 Jahre alte Angreifer mit einem Tor im Pokal zum Erreichen der nächsten Runde bei.

Wie es ab dem 1. Januar 2013 mit Novakovic, der dann nach aktuellem Stand wieder und noch bis 30. Juni 2014 beim 1. FC Köln unter Vertrag steht, weitergeht, ist derzeit völlig offen. Die Verantwortlichen der Geißböcke würden den aus der slowenischen Nationalelf zurückgetretenen Mittelstürmer liebend gerne auf Dauer von der Gehaltsliste streichen, doch dürfte dies aufgrund des hohen Salärs des immer noch schnellen Angreifers nicht einfach werden.

Neben der Laufzeit und dem Gehalt bereitet den Kölner Verantwortlichen noch ein weiteres Vertragsdetail Sorgen. Denn bei der Verlängerung des Arbeitspapiers im Mai 2011 wurde Novakovic nach Informationen des „Express“ ein Abschiedsspiel zugesagt und dieses Versprechen auch im Vertragswerk verankert. Dass Novakovic aber noch einmal im Trikot mit dem Geißbock auf der Brust aufläuft, ist zumindest momentan alles andere als wahrscheinlich, galt der ehemalige Kapitän doch vor allem im vergangenen Jahr auch als Quertreiber mit einer nicht immer professionellen Einstellung. Der einzige Ausweg für den FC dürfte sein, Novakovic diese Klausel abzukaufen, was für den finanziell nicht auf Rosen gebetteten Vereine aber eine weitere, eigentlich unnötige Ausgabe bedeuten würde.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 13. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu