1. FC Köln: Liebäugelt Trainer Stale Solbakken mit einem Abschied?

Auch wenn man am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Kaiserslautern drei wichtige Punkte einfahren konnte, scheint beim 1. FC Köln derzeit Ärger in der Luft zu liegen. Zwischen Trainer Stale Solbakken und Manager Volker Finke scheint es gekracht zu haben, glaubt man zumindest der „Bild“-Zeitung.

„Der Sieg war wichtig für die Fans und den Klub – nicht für mich“, zitiert die Zeitung den 43-jährigen Coach und stellt infrage, ob Solbakken weiterhin Lust verspürt, auf der Bank des FC zu sitzen. Der Norweger soll angeblich nicht damit klarkommen, dass immer wieder Internas aus der Mannschaft an die Öffentlichkeit drängen. Auch mit der Rolle von Sportchef Volker Finke gegenüber Team und Trainer kann sich Solbakken nicht anfreunden. Das Verhältnis zueinander bezeichnen beide nur noch als „professionell“.

In den letzten Tagen soll es vor allem wegen des Transfers von Chong Tese (Bochum) zu Diskussionen gekommen sein, da der Angreifer kein Wunschspieler von Solbakken war. Zudem nervt den Norweger die Kritik von Finke und Geschäftsführer Horstmann an der Spielweise der Mannschaft. „Irgendwer im Klub wird die Statistik auch jetzt gelesen haben“, kontert der Norweger gegenüber der Zeitung und sagt weiter: „Ich hoffe, wir können nach diesem Sieg in Ruhe arbeiten.“

Ob Solbakken wirklich keine Lust mehr auf seinen Job beim FC hat? „Meine Person nehme ich nicht wichtig“, so der Coach gegenüber der „Bild“ weiter. „Ich arbeite hier so, dass nach meiner Zeit jeder sagen kann: ‚Der hat immer alles für den FC gegeben. Das habe ich überall so gemacht.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 07. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu