1. FC Köln: Neuer Vertrag für Routinier Petit – Finanzspritze aus der Ukraine?

Während sich Slawomir Peszko nach wochenlangem öffentlichen Theater zwischen dem 1. FC Köln und seinem Berater Andreas Grajewski nun doch zu einem Verbleib in der Domstadt entschieden hat, setzt ein anderer still und heimlich seinen Dienst am Geißbockheim fort.

Wie der „Kicker“ berichtet erhält Petit einen neuen und stark leistungsbezogenen Einjahresvertrag, nachdem sein Abschied eigentlich schon beschlossen schien. Doch da sich der 34-Jährige, der vor drei Jahren nach Köln gekommen ist und sich sofort zu einem Leistungsträger entwickelte, im letzten Saisonspiel einen Kreuzbandriss zuzog, wollten die Kölner Verantwortlichen ihn nicht einfach wegschicken und geben ihm stattdessen die Chance auf ein passendes Ende einer großen Karriere.

Geht es nach dem FC wird Petit kommende Saison nach seiner Genesung mit Sascha Riether um einen Platz im defensiven Mittelfeld kämpfen. Der 28-Jährige vom VfL Wolfsburg ist unverändert Wunschspieler von Sportdirektor Volker Finke und würde rund zwei Millionen Euro kosten. Bei der Finanzierung dieses Transfer mithelfen könnte nun indirekt mit Derek Boateng ein Ex-Kölner. Weil der FC mit angeblich 30 Prozent an einem Weiterverkauf des ghanaischen Nationalspielers, der für rund sechs Millionen Euro vom FC Getafe zu Dnjepr Dniprope­trowsk wechseln soll, partizipiert, winkt dem FC ein warmer Geldregen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 16. Juni
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu