1. FC Köln: Wechsel von Lukas Podolski zu Lazio Rom schon fix?

Lazio RomLazio Rom buhlt weiter um Lukas Podolski. Nachdem am Dienstag Meldungen aus Italien herüber schwappten, die Römer zeigen großes Interesse am Stürmer vom 1. FC Köln, legt man nun noch einmal nach.

Die italienische Sportzeitung „Corriere dello Sport“ legt nun einen oben drauf und vermeldet, dass Poldi sein Ja zu einem Wechsel in die Ewige Stadt gegeben hat. Diese Meldung überrascht schon ein wenig, denn eigentlich hatte Podolski betont, dass er sich mit seiner Entscheidung Zeit lassen möchte. Zu dieser Aussage passt auch das Statement seines Beraters, der den Bericht aus Italien gegenüber der „Bild“-Zeitung widerlegt. „Ich gebe derzeit grundsätzlich keinen Kommentar zu dem Thema ab. Und erst recht nicht gegenüber italienischen Journalisten“, so Kon Schramm auf Nachfrage der Zeitung. Zwar bleibt das Interesse der Römer, doch von einem perfekten Wechsel ist ganz klar nicht die Rede. Die Gespräche mit Sportdirektor Volker Finke über eine Verlängerung des Kontraktes können also getrost beginnen.

Indes äußerte sich Poldi nun zu dem überraschenden Abschied von FC-Präsident Wolfgang Overath. „Es ist ein Schock, aber es muss weiter nach vorne gehen“, sagte der 26-Jährige dem „Express“. „Es ist erstaunlich und traurig, dass die Leute, die denselben Verein lieben und Mitglieder sind, sich angreifen.“

Sein Vertrag beim FC läuft noch bis 2013. Doch das personelle Chaos beim FC scheint keinen großen Einfluss auf seine sportliche Zukunft zu haben: „Ich habe immer betont, dass ich die Entscheidung nicht von einzelnen Personen abhängig mache“, so der Nationalspieler weiter. Hingegen möchte Poldi wohl eher eine sportliche Weiterentwicklung sehen.

Nun liegt es also an Stale Solbakken, die Mannschaft wieder nach oben zu führen, damit Podolski ein Abschied so schwer wie möglich gemacht werden kann.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 17. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu