1. FC Köln: Wolfsburger Helmes und Riether im Visier

Wenn man die Spielernamen hört, mit denen der 1. FC Köln allein in den letzten beiden Tagen von in- und ausländischen Medien in Verbindung gebracht wird, müsste man meinen, dass die Geißböcke finanziell auf Rosen gebettet sind und nahezu jeden Transfer stemmen können.

Die Realität stellt sich bei einem Schuldenberg von rund 25 Millionen Euro allerdings anders dar, sodass sehr fraglich ist, ob tatsächlich auch nur einer der gehandelten Akteure den Weg ans Geißbockheim findet. In jedem Fall unrealistisch scheint eine Verpflichtung des serbischen Nationalspieler Milan Jovanovic vom FC Liverpool, der in britischen Medien als Kandidat beim FC genannt wurde.

Ebenfalls unwahrscheinlich, aber doch nicht ganz ausgeschlossen ist hingegen, dass die Kölner beim VfL Wolfsburg fündig werden. Zwar dürfte es für den laut „Bild“ von Sportdirektor Volker Finke kontaktierten Sascha Riether keinen Grund geben, aus der Auto- in die Domstadt zu wechseln, doch im Falle seines Wolfsburger Teamkollegen Patrick Helmes könnte sich möglicherweise eine Lösung ergeben.

Der Nationalstürmer a.D. spielt bei Trainer Felix Magath für die kommende Saison offenbar keine Rolle und dürfte den Verein verlassen. FC-Präsident Wolfgang Overath macht kein Geheimnis daraus, den 2008 zunächst zu Bayer Leverkusen gewechselten verlorenen Sohn gerne zurückholen zu wollen, doch müsste sich dafür ein millionenschwerer Investor finden. Nicht wahrscheinlich, aber eben auch nicht gänzlich unmöglich. Selbiges gilt für ein Leihgeschäft, das jedoch noch nicht thematisiert worden ist.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 24. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu