David Jarolim könnte den HSV ablösefrei verlassen

1. FC Nürnberg: Kommt David Jarolim vom Hamburger SV?

1. FC NürnbergDie Zeit von David Jarolim beim Hamburger SV scheint sich langsam aber sicher dem Ende entgegen zu neigen. Nachdem der 32-Jährige seinen Stammplatz verloren hat, liebäugelte der Tscheche zuletzt mit einem Wechsel. Nach den vielen Jahren beim HSV möchten die Verantwortlichen des Vereins dem Ex-Kapitän keine Steine in den Weg legen und lassen ihn im Winter ablösefrei ziehen. Gut möglich, dass Jarolim daher vor einem Wechsel an seine alte Wirkungsstädte steht.

Denn wie die „Bild“-Zeitung berichtet, steht der defensive Mittelfeldspieler vor einem Wechsel zum 1. FC Nürnberg. Offenbar hat der FC Augsburg ebenfalls sein Interesse bekundet, doch der 32-Jährige kann sich auch eine Rückkehr nach Nürnberg gut vorstellen. Hier hatte seine Karriere begonnen. „Ich hatte hier eine tolle Zeit. Klar ist, dass ich in der Bundesliga bleiben will“, so Jarolim gegenüber der Zeitung. Derzeit ist er beim HSV nur Mitläufer, das wäre in Nürnberg wohl nicht so. „Ich muss den HSV nicht verlassen. Doch wenn etwas Interessantes kommt, höre ich mir das sicher an. Ich bin fit genug, um einigen Klubs zu helfen.“ Jarolim könnte dem Club die nötige Sicherheit und Ruhe verleihen, die der Mannschaft von Dieter Hecking zuletzt abhanden gekommen war.

Klar scheint, dass der Mittelfeldspieler auf Geld verzichten müsste. Das ist aber für Jarolim kein Problem, wie er dem Blatt erklärt: „Ich habe mittlerweile eine Familie. Wichtig ist, dass das ganze Paket passt.“ Nürnberg könnte im Poker um Jarolim derzeit die besten Karten haben, denn neben der Nähe zu seiner tschechischen Heimat hat Jarolim noch immer viel Kontakt aus seiner ersten Zeit bei den Franken. Er absolvierte von 2000 bis 2003 60 Erst- und 13 Zweitligaspiele in Nürnberg.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 22. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu