1. FC Nürnberg: Bundesliga-Quartett jagt Philipp Wollscheid

Philipp Wollscheid

© 1. FC Nürnberg / fcn.de

Philipp Wollscheid vom 1. FC Nürnberg ist der Überflieger der Saison. Der 22-jährige Innenverteidiger steht aus diesem Grund bei zahlreichen Klubs auf dem Zettel. Das Interesse vom VfL Wolfsburg ist bekannt. Neben den „Wölfen“ sind aber auch der FC Bayer München, Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen interessiert.

„Mir geht das furchtbar auf die Nerven: jeden Tag die Fragen nach der Zukunft! Ich habe darauf keinen Bock mehr. Mein Vertrag läuft bis 2014. Momentan haben wir in Nürnberg andere Sorgen“, sagt Wollscheid nun gegenüber der „BamS“. Der Club steht auf Platz 15. Dem Spieler selbst ist durchaus bewusst, dass die Franken auf Transfereinnahmen angewiesen sind.

Derzeit wird sein Marktwert auf 5 Millionen Euro geschätzt. Logisch, dass der Verein aber mehr für seinen Spieler haben möchte. Aus diesem Grund spekuliert das Blatt, dass man in Nürnberg erst ab einer Summe von rund acht Millionen Euro mit sich reden lässt. Aber: „Im Winter ist ein Wechsel definitiv kein Thema“, sagt er. „Natürlich will ich irgendwann Erfolge feiern und um Titel mitspielen.“ Mit Nürnberg sieht es zumindest kurzfristig gesehen nicht danach aus.

Das Wolfsburger Interesse könnte finanziell lukrativ sein. Doch sportlich befindet sich der VfL eher auf einer Talfahrt. Das sieht beim FC Bayern anders aus. Allerdings hat man da mit Holger Badstuber und Jerome Boateng zwei ganz junge Innenverteidiger, die zudem schon Nationalspieler sind. Wollscheid würde daher die Bank drohen. Will er sich weiterentwickeln, käme ein Wechsel nach München wohl noch zu früh.

Ähnlich würde es ihm wohl beim BVB gehen, denn der Deutsche Meister ist mit Mats Hummels und Neven Subotic ebenfalls bestens besetzt. Bliebe nur noch Bayer 04. „Ich weiß, dass man mit einem Wechsel in eine andere Welt kommt – und da muss nicht alles so laufen, wie man es gewohnt ist…“, so der Spieler weiter.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 13. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu