1899 Hoffenheim 1:2 Bayern München – Bayerndusel in der Nachspielzeit, Ribery verletzt

Bildnummer: 04107862 Datum: 22.11.2008 Copyright: imago/Team 2..Vedad Ibisevic Photo via NewscomVor zwei Jahren war das Duell Hoffenheim gegen Bayern das heißersehnteste der Hinrunde. Nun standen sich beiden Mannshcaften wieder gegenüber udn es wurde ein harter Kampf erwartet. Nach einer durchwachsenen letzten Saison der1899er, stehen sie nun in der Bundesliga da wo normalerweise der Meister des Vorjahres mindestens stehen müsste: Bayern München. Doch der Zauber scheint Vergangenheit zu sein und Bayern muss von Null anfangen. Das Duell hätte der Wendepunkt des Meister oder das Sprungbrett zur Tabellenspitze sein können, doch am Ende entschied der Bayerndusel ein unansehnliches Spiel.

Fehlstart von Bayern nach 34 Sekunden! Da war selbst der Franz überrascht… Contento war anfangs nicht konzentriert genug, Rudy klaute sich den Ball von dem Abwehrspieler, passte auf Ibisevic und der schoss in bester körperlicher Verfassung die Kugel ins Bayernnetz. Keeper Hans-Jörg Butt hatte beim 1:0 keine Chance und musste sehr früh hinter sich greifen.

Die Münchener fingen sich nach dem frühen Rückstand schnell wieder und zogen in typischer Bayernmanier ihr Spiel auf. Dies bot Demba Ba und Co immer wieder die Chance zu gezielten Konterangriffen, wobei der Hoffenheim den Schwachpunkt bei Contento suchten. Zumindest Abseitsfalle der Bayern funktionierte aber tadellos. Die Lederhosen suchten ihre Gelegenheiten über Flanken von Müller und Ribery. Es fehlte jedoch das nötige Glück zum Torerfolg.

Es war keine ansehnliche erste Halbzeit. Die Fans sahen das selbe Spiel wie gegen den As Rom in der Champions League. Nur wenn die Württemberger am Ball waren, konnte man geschicktes intelligentes Passspiel und kreative Spielzüge wahrnehmen. Defensiv stellten sich Hoffenheim geschickt auf, man könnte meinen sie haben sich etwas von der Roma und Köln abgeschaut. Trainer Louis van Ghaal musste zeitig mit Anweisungen ins schlechte Spiel seiner Mannschaft eingreifen, denn von Ribery war nichts zu sehen, Klose vom Rest der Mannschaft abgeschnitten und der 10er Kroos wurde von mindestens zwei Mann gedeckt, also nicht wirklich eine gefährliche Zentrale im Mittelfeld.

In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte machte der Ex-Stuttgarter Rudy wieder auf sich aufmerksam. Er leitete zusammen mit Beck die Konter der Hoffenheimer ein. Aber die Abschlüsse waren genau so gelungen wie die der Münchner. Marcel Reif kommentierte es mit den passenden Worten: „Erschreckend harmlos!“ Die wesentlich schönere Schlacht lieferten sich die Fans der beiden rivalisierenden Vereine.

Jan. 15, 2010 - 05350723 date 15 01 2010 Copyright imago Bernd Mueller Football Season 2009 2010 Bundesliga Alliance Arena FC Bavaria Munich TSG 1899 Hoffenheim v l Andreas Beck Hoffenheim Thomas Mueller FC Bavaria men Football ger 1 BL 2009 2010 Munich Action shot Vdig 2010 vertical premiumd.In der 42. Minute setzte Salihovic den Ball per Freistoß genau in das rechte Toreck. Der Ball sprang jedoch heraus. Butt wäre ohne Chance gewesen. München rettete sich dann mit Fouls in die Kabine. Nach der Pause setzte Bayern auf eine neue Aufstellung. Für den ausgelaugten Contento kam Pranjic und Kroos musste Olic weichen. Auch Hoffenheim wechselte taktisch: Vukcevic kam für den mit Gelb bestraften Weiss. Mit Olic stieg das Tempo der Bayern sofort an. An der taktischen Ausrichtung des Ballbesitzes wurde seitens der Münchner weiterhin festgehalten, was wiederum keine Attraktivität in das Spiel brachte. Thomas Müller kam dank Luiz Gustavo fast gar nicht an das Leder und wurde in der Not von Marvin Compper (ab 59. Minuten von Andreas Ibertsberger) gestoppt.

62. Minute: Aus dem Nichts gelang der Ausgleich: Vukcevic konnte Ribery nicht halten, der zog einfach vor dem Tor ab und Haas konnte den Ball nur wegstoßen. Doch dort stand Müller, der den Ball einfach über die Linie schob. Beck traf während des Tores das Bein von Ribery, welcher sofort von Altintop ausgewechselt wurde. Der Franzose erholte sich gerade von seiner langen Verletzung, dann kam das Foul vom Hoffenheimer und Frank schimpfte humpelnd vom Platz, als hätte er eine böse Vorahnung.

Nach dem Tor zogen die Müncher das Tempo noch weiter an und spielten sich Chancen heraus bei denen Torwart Haas nicht immer gut aussah. Hoffenheim setzte derweil bei seinen Kontern auf die Taktik den kleinen Philipp Lahm in Kopfballduelle zu zwingen.

In der 76. Minute versuchte Rangnick mit Mlapa für den Stürmer Ba neuen Schwung ins Spiel zu bekommen – vergebens. Van Buyten macht seine Arbeit in der Abwehr für Hoffenheim zu gut.

In den letzten 10 Minuten schwanden wie erwartet den 1899ern die Kräfte und beschränkten sich im wesentlichen auf die Defensive. Über Pranjic und Altintop kamen immer wieder gute Flanken in den Strafraum auf Klose. Aber auch hier fehlte der letzte Funken Glück für ein Tor. May 16, 2010 - 05911698 date 15 05 2010 Copyright imago ActionPictures team manager Head coach Louis van Gaal FCB embraces herzt and cheering with Daniel van Buyten Bavaria 5 Football DFB Cup Final Berlin at 15 05 2010 FC Bavaria Munich SV Werder Bremen 4 0 Season 2009 2010 DFB Cup Final men Football ger DFB Cup Final Cup finals 2009 Berlin Cup victory Victory Winner Vdig xsk 2010 vertical Highlight premiumd.

Dann das Unfassbare: Nachspielzeit, 90. Minute und van Buyten rettet Bayern wieder einmal über ein Remie hinaus. Durch eine Flanke von Altintop zu Olic und weiter in das Abwehrchaos, wo der Belgier steht und einfach mal schoss. Zwar gewann Bayern verdient durch den hohen Ballbesitz und mehr Chancen, jedoch hatte das Spiel durch das Foul an Ribery auch unschöne Szenen.

Hoffenheim verliert und Mainz ist mit seinem Sieg gegen Köln (2:0) der lachende Dritte und weiter an der Tabellenspiele. Nun kommen die Mainzer am Wochenende in die Allianzarena. Bayern hat die Möglichkeit  Tuchel und seine Kicker zu stoppen. Der FSV hat jedoch 5 Punkte Vorsprung auf alle Gegner und ist schwer vom Thron zu stoßen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Igor am 21. September
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu