Bayer 04 Leverkusen: Hanno Balitsch setzt sich zur Wehr

Bayer 04 LeverkusenAm vergangenen Wochenende ging Bayer 04 Leverkusen vor eigener Kulisse mit 0:3 gegen den 1. FC Nürnberg baden. Während Trainer Robin Dutt weiterhin nicht zur Diskussion steht, entschied man sich dazu, Hanno Balitsch die sofortige Freigabe zu erteilen.

Der Mittelfeldspieler wehrt sich nun gegen die Aussagen des Trainers, dass er „ja weiter Fußball spielen“ wollen. „Ich bin darüber sehr verwundert, zumal Stillschweigen vereinbart wurde. Der Satz suggeriert ja, dass etwas vorgefallen sein muss. Das kann ich so nicht stehen lassen“, sagte Baltisch dem „Express“. Robin Dutt soll nach Angaben der Zeitung vorher gesagt haben, dass man über die Gründe, warum Hanno gehen kann, Stillschweigen vereinbart habe. „Er will ja weiter Fußball spielen“, so Dutt demnach weiter.

Der 30-Jährige ist sich eigenen Aussagen zufolge keiner Schuld bewusst. Er könne sich nur an einen harmlosen Vorfall nach dem Spiel gegen den FC Schalke 04 erinnern. „Die einzige Geschichte, die es gab, war die nach dem Schalke-Spiel“, so Balitsch weiter. Demnach habe er dann gefragt, warum in Leverkusen eigentlich nicht mehr eingewechselt werde. Bayer verlor die Partie am 23. Oktober mit 0:1. Diesen Satz soll Dutt mitbekommen habe, stellte Balitsch zur Rede. Er selbst habe sich danach direkt vor versammelter Mannschaft dafür entschuldigt. Sonst habe er sich nichts zu Schulden kommen lassen, sagte Balitsch.

Was also wirklich vorgefallen ist, scheint offen. Klar ist, dass Balitsch den Verein verlassen soll. Daran wird sich wohl nicht ändern.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 22. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu