Bayer 04 Leverkusen: Michael Ballack bestätigt Angebot aus den USA

Bayer 04 LeverkusenMichael Ballack fehlte gestern Abend verletzt bei der Champions-League-Partie gegen den FC Barcelona. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt verlor 1:3 gegen die Katalanen. Vor der Partie zeigte sich der ehemalige Capitano traurig darüber, dass er aufgrund seines Muskelfaserisses nicht mitwirken kann. Ballack fehlt Bayer noch gut vier Wochen. Allerdings kann es auch möglich sein, dass er seine Stiefel nie wieder für die Werkself schnüren wird.

Der 35-Jährige hat nun die Gerüchte um einen Transfer nach New York bestätigt. „Es ist noch zu früh, um über einen Wechsel in die MLS zu reden. Aber ja, es gibt die Möglichkeit, dass ich zu den New York Red Bulls gehe“, so der Mittelfeldspieler gegenüber der spanischen Zeitung „Deportivo El Mundo“. Ballack hat derzeit einen schweren Stand. Auch nach seiner Verletzung wird sein Platz auf der Bank sein. Daher scheint ein Wechsel nicht ausgeschlossen. Es wäre für Ballack eine Möglichkeit, sofort wieder Fußball spielen zu können – sobald er gesund ist. Das US-Transfer-Fenster ist bis zum 15. April geöffnet.

Zudem verriet der ehemalige Profi des FC Bayern München, dass 2004 Uli Hoeneß einen Transfer zum FC Barcelona verhindert habe. Damals sei er sich mit den Katalanen bereits über einen Kontrakt einig gewesen, so Ballack gegenüber der spanischen Zeitung weiter. „Es ist schade, dass der Transfer damals gescheitert ist. Ich hatte bereits mit Barca eine Einigung erzielt und wir waren überzeugt, dass wir die Zusage von Uli Hoeneß bekommen, aber nach der Sommerpause hat er dem Wechsel den Riegel vorgeschoben“, so Ballack, der zugab, damals ziemlich enttäuscht gewesen zu sein.

In den Jahren 2005 und 2006 feierte Ballack mit dem FC Bayern den Gewinn des Doubles. 2006 wechselte er nach ewigem Hin und Her ablösefrei zum FC Chelsea.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 15. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu