Bayern München: Fortuna Düsseldorf klopft wegen Takashi Usami an

Fortuna DuesseldorfAls der deutsche Rekordmeister FC Bayern München im Sommer die Verpflichtung des Japaners Takashi Usami ankündigte, hofften viele Fans des Vereins, dass das hoffnungsvolle Talent aus Fernost eine Bereicherung für die Mannschaft sein könnte. Doch nach nur wenigen Monaten scheint Usami unter Jupp Heynckes chancenlos zu sein.

Neben der Eingewöhnung des Japaners liegt das vor allem an der großen Konkurrenz auf seiner Position. Nach seinen Einwechslungen agierte Usami zumeist auf dem rechten Flügel – eigentlich die Position von Arjen Robben. Derzeit spielt dort Thomas Müller, der Nationalspieler ist gesetzt.

Wie nun der „Münchner Merkur“ berichtet, steht Usami daher vor einem Abschied. Demnach sei der Japaner mittlerweile nicht nur in Nürnberg und Augsburg im Gespräch, sondern auch beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Zwar sei die Anfrage offiziell, doch Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger wolle dazu keine Stellung beziehen. Eigentlich hatte Heynckes zuletzt immer wieder betont, dass niemand den Verein im Winter verlassen werde. Der Kader sei dazu nicht ausreichend besetzt. Fakt ist aber, dass sich Usami ohne Spielpraxis wohl kaum an den Spielbetrieb in Deutschland gewöhnen wird.

Dagegen will der Ukrainer Anatoliy Tymoshchuck gerne beim FC Bayern verlängern. Ob er aber über den Sommer hinaus für den deutschen Rekordmeister aufläuft, ist indes noch ungewiss. „Es gibt eine Möglichkeit, dass sich der Vertrag unter bestimmten Umständen automatisch verlängert, aber grundsätzlich kann ich mir das sehr gut vorstellen“, so der Mittelfeldspieler gegenüber dem Fachmagazin „kicker“. Demnach habe er sich trotz Anfragen in München ein Haus gekauft und fühle sich dort heimisch. Nachdem er unter Louis van Gaal kaum zum Einsatz kam, ist das unter Heynckes anders. Derzeit scheint der Ukrainer die Nase im Kampf um die Position neben Bastian Schweinsteiger vorne zu haben.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 11. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu