Borussia Dortmund behält Nuri Sahin im Blick

Borussia DortmundNuri Sahin hat es derzeit nicht leicht: Nach seiner Verletzung kommt er bei seinem neuen Verein Real Madrid einfach nicht in Tritt. Zuletzt verspotteten die spanischen Zeitungen den türkischen Nationalspieler, sprachen ihm sogar die Klasse ab, um das königliche Trikot zu tragen.

Im Sommer wollte Jose Mourinho unbedingt den Mittelfeldspieler verpflichten. Dank einer Ausstiegsklausel konnte Sahin Borussia Dortmund verlassen. Doch aufgrund einer Knieverletzung verpasste er die Saisonvorbereitung. Zuletzt kam der Ex-Borusse nur zu Kurzeinsätzen. Nach seiner schwachen Leistung beim 2:0 im Pokal bei Ponferradina (3. Liga) hagelte es wieder Kritik.

Nun äußerte sich Jürgen Klopp, sein Ex-Trainer beim BVB, zu seinem ehemaligen Lieblingsschüler. „Jeder weiß, dass die spanischen Medien positiv und negativ überzeichnen. Nuri ist ein ungeduldiger Junge, aber keiner darf und soll vergessen, dass er lange verletzt war. Ich bin sicher, dass er sich nach der Winterpause anders präsentieren wird“, so der 44-Jährige im Interview mit der „Bild“-Zeitung. „Auch wenn sich das Thema jetzt nicht stellt: Für einen Nuri Sahin habe ich immer ein offenes Ohr. Natürlich stehen wir in regem Kontakt.“

Das klingt ja schon wie eine erste Annäherung. Trotzdem scheint derzeit ein Transfer mehr als ausgeschlossen. Denn nicht nur, dass Sahin nach sechs Monaten nicht das Handtuch werfen wird, könnte die Ablösesumme am Ende zum Problem werden. Denn Real möchte sicherlich mindestens die zehn Millionen Euro haben, die man bezahlt hat. Ob der BVB eine solche Summe stemmen könnte?

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 16. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu