Borussia Dortmund: Kapitän Sebastian Kehl vor Vertragsverlängerung

Borussia DortmundDerzeit läuft es nicht nur bei Borussia Dortmund bestens: Auch Spielführer Sebastian Kehl ist in Topform. Der Leader der Mannschaft hat seine lange Leidenszeit endlich hinter sich gelassen und spielt seit Monaten beim BVB eine wichtige Rolle im defensiven Mittelfeld. Der 31-Jährige würde gerne seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern.

Jetzt zeichnet sich eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags ab. Kehl sagt dem Fachmagazin „kicker“: „Ich habe ein gutes Gefühl.“ Zwar können beide Seiten noch keine Einigung vermelden, doch Manager Michael Zorc verriet dem Magazin: „Wir sind in Gesprächen.“ Derzeit strebt man eine Vertragsverlängerung bis 2013 plus Option auf eine weitere Saison an. Der Vertrag könnte schon in den nächsten Tagen und Dach und Fach gebracht werden. Kehl hatte zuletzt immer wieder betont, dass er sich in Dortmund wohlfühlt und den Verein nicht verlassen möchte: „Ich fühle mich hier wohl und möchte weiter an der Entwicklung der Borussia mitarbeiten.“ Abwanderungsgedanken waren beim Kapitän der Schwarz-Gelben nie ein Thema.

In dieser Saison ist Kehl endlich frei von schweren Verletzungen. Ein Tor und eine Vorlage plus gute Leistungen am laufenden Band sind die Folge. Kehl profitiert aber auch von Ilkay Gündogans Formschwäche und Sven Benders Verletzungsprobleme. Den erneuten Höhenflug des BVB konnte dies aber nicht stoppen, dazu trug auch Kehl seinen Teil bei.

Kehls Rolle innerhalb der jungen Mannschaft scheint klar: Trainer Jürgen Klopp nennt ihn den „absoluten Leader“. Aber nicht nur das, denn Kehl passt mittlerweile perfekt in das System der Borussia. Er spielt schnelle Pässe, hat die nötige Übersicht und ist insgesamt so etwas wie der defensive Spielmacher des aktuellen deutschen Meisters.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 10. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu