Borussia Dortmund: Lucas Barrios vor Wechsel zu Guangzhou Evergrande FC

Borussia DortmundIn der letztjährigen Meistersaison war Lucas Barrios mit 16 Treffern Dortmunds bester Torschütze. Doch in dieser Spielzeit kommt der Argentinier nicht so zum Zug, Robert Lewandowski lief in seiner verletzungsbedingten Auszeit zur Hochform auf, ist seither bei Jürgen Klopp gesetzt.

Eigentlich wollte Barrios den BVB schon im Winter verlassen, doch im letzten Moment scheiterte der Wechsel zum FC Fulham. Wie nun die „Bild“-Zeitung berichtet, ist der Abschied im Sommer aber bereits beschlossene Sache. Demnach hat der Angreifer einen Vier-Jahres-Vertrag bei Guangzhou Evergrande FC unterschrieben, kassiert dort 6,7 Millionen Euro pro Jahr. Das wäre fast das dreifache, was er in Dortmund verdient. Damit scheint sich der Argentinier gegen die sportliche Herausforderung und für eine finanziell bessergestellte Zukunft entschieden zu haben. Schließlich würde er mit Dortmund in der nächsten Spielzeit aller Voraussicht nach wieder um den deutschen Meistertitel mitspielen, auch die Quali für die Champions League hat der BVB so gut wie sicher in der Tasche.

Der Vertrag des Stürmers läuft noch bis 2015. Doch zuletzt verlautete aus dem Dortmunder Lager, dass bei einem entsprechenden Angebot Barrios den Klub verlassen dürfe. Die Rede ist von einer Summe um die zwölf Millionen Euro. „Ich konzentriere mich bis zum Saisonende voll auf Borussia“, wollte der Spieler selbst gegenüber der Zeitung nichts von seinem Wechsel erzählen.

Immobilien-Milliardär Xu Jiayin ist Eigentümer von China-Klub Guangzhou, pumpt Jahr für Jahr Millionen in den Klub. Der 53-Jährige erklärte unlängst, dass er noch in diesem Jahr bis zu 75 Millionen Euro in den Verein investieren möchte. Sollte er Barrios wirklich verpflichtet haben, sind die ersten zwölf davon schon weg…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 23. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu