Borussia Dortmund: Polens Nationaltrainer legt Jakub Blaszczykowski Verbleib nahe

Borussia DortmundDerzeit hat es Jakub Blaszczykowski beim Deutschen Meister Borussia Dortmund nicht leicht, denn der polnische Nationalspieler ist mit seiner Reservistenrolle alles andere als zufrieden. Auch wenn „Kuba“ zuletzt öffentlich über einen Wechsel nachdachte, rät ihm sein Nationalcoach Fraciszek Smuda von einem Abschied ab.

„Wenn Kuba im Winter den Klub wechseln wird, dann gibt ihm keiner eine Garantie auf regelmäßige Einsatzzeiten. Ich glaube, dass er seine Position in Dortmund stärken sollte, anstatt den Verein zu wechseln“, erklärte der polnische Nationaltrainer Smuda gegenüber der Tageszeitung „Fakt“. Polens Nationalcoach weiß um die Stärken seines Kapitäns. Er vertraut darauf, dass sich der Fleiß des Mittelfeldspielers irgendwann auszahlen wird: „Er ist ein sehr ambitionierter Spieler. Ein schwacher Auftritt oder ein verschossener Strafstoß entscheidet nicht über seine Qualität. Ich hoffe, dass er sich schnell in Dortmund behaupten kann, weil er ein sehr wichtiger Spieler für unser Team ist.“

Auch wenn Kuba derzeit nicht in Bestform ist, ist er aus der Nationalmannschaft nicht mehr wegzudenken. Das zeigte nicht zuletzt das Testspiel gegen Deutschland. In der Partie war der Pole der beste Mann auf dem Platz. Zudem erzielte der Mittelfeldspieler in den letzten sechs Testspielen insgesamt vier Treffer für Polen. Zusätzlich bereitete er noch einen Treffer vor.

Beim BVB läuft es dagegen nicht so gut. Der Pole hat in der aktuellen Spielzeit nur eine von 15 Partien über 90 Minuten bestreiten dürfen. Ein Vorbeikommen an Mario Götze, der zumeist auf der rechten Außenbahn beim BVB eingesetzt wird, scheint derzeit unmöglich. Daher ist ein Abschied nicht vollends auszuschließen, denn eins ist sicher, Kuba will spielen!

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 15. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu