Borussia Dortmund schiebt einem Wechsel von Mario Götze erneut einen Riegel vor

Borussia DortmundMario Götze vom Deutschen Meister Borussia Dortmund gehört derzeit zu den gefragtesten Profis in Europa. Kein Spitzenklub hat den 19-Jährigen nicht im Visier. Neben dem FC Bayern München, der immer wieder sein Interesse betonte, soll vor allem der FC Arsenal um das Talent buhlen.

Wie die „Daily Mail“ berichtet, wollen die Gunners im Winter noch einmal einen Versuch starten, um den Spieler verpflichten zu können. Demnach wären die Londoner bereit, 30 Millionen Pfund (34,8 Millionen Euro) auf den Tisch zu legen. Das Blatt berichtet weiter, dass Vorstandschef Ivan Gazidis und Unterhändler Richard Law in London mit Dortmunds Offiziellen über den Deal reden wollen. Der BVB tritt heute zum entscheidenden Champions-League-Spiel gegen Arsenal an. Für Dortmund ist ein Sieg Pflicht, will man die Chance auf den Einzug in die nächste Runde aufrechterhalten.

Hans-Joachim Watzke bleibt trotz eines möglichen Abwerbungsversuches ganz cool. „Es stimmt, dass wir uns treffen – beim üblichen Bankett. Sollte das Thema Götze auf den Tisch kommen, können sich die Herren jegliche Angebote sparen“, wird der BVB-Boss von der „Bild“-Zeitung zitiert. Auch Sportdirektor Michael Zorc macht sich keine Sorgen: „Wir haben vor der Saison unseren Standpunkt klar mitgeteilt. Daran ändert sich nichts.“

Bis 2014 hat Götze einen gültigen Vertrag beim BVB. Nun will die Zeitung in Erfahrung gebracht haben, dass es Götzes Plan sei, nicht vor 2013 zu wechseln. Zuletzt reagierte Götze auf Fragen nach einem Wechsel eher genervt. Er fühle sich in Dortmund pudelwohl und sehe derzeit keinen Grund für einen Wechsel. Auch der BVB sieht keinen Handlungsbedarf. Vorbei die Zeiten, in denen man Spieler abgeben musste, um sich finanziell auf gesunde Beine zu stellen. Das bekommen wohl auch die Spitzenklubs zu spüren, die Götze gerne verpflichten würden…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 23. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu