Borussia Dortmund zeigt offenbar Interesse an Younes Belhanda

Borussia DortmundDie Bundesliga atmet auf: Mit einem 1:0-Sieg beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München macht der BVB die Liga wieder spannend. Die Münchner führen nur noch mit zwei Punkten Vorsprung auf die Schwarz-Gelben und Borussia Mönchengladbach.

Der Erfolg der Dortmunder macht auch das Ausland auf den Deutschen Meister aufmerksam. Nicht nur, dass die europäischen Topklubs die eigenen Spieler jagen, auch ausländische Stars können sich immer mehr ein Engagement beim BVB vorstellen.

So auch Younes Belhanda. Der marokkanische Nationalspieler gehört zu den Aufsteigern der Saison in der französischen Ligue 1 und liegt mit Montpellier auf Platz zwei in der Liga. Obwohl Paris Saint-Germain mit Millionen aus Katar massiv aufgerüstet hat, kann der Hauptstadtklub nicht entscheidend davonziehen. Auch wenn es sportlich derzeit hervorragend läuft, sucht Belhanda nach neuen Herausforderungen.

„In Montpellier läuft es gut. Wenn wir uns für die Champions League qualifizieren, bleibe ich, auch wenn der Klub mich verkaufen will“, zitiert „Goal“ den 21-Jährigen und beruft sich dabei auf einen Artikel der „L’Equipe“. Belhanda antwortete auf die Frage, welches Ziel der offensive Mittelfeldspieler interessant findet: „Die Bundesliga, ganz speziell die Borussia.“ Auch die englische Premier League fände er interessant, „aber ich will mich nicht darauf fokussieren, das wären nur Träumereien“.

Belhanda, sein Vertrag läuft noch bis 2014, wäre rein sportliche eine echte Bereicherung für die Borussia. In elf Spielen erzielte er bisher vier Tore und zwei Vorlagen. Ihm fehlt noch ein wenig die Konstanz. Allerdings ist er zusammen mit Olivier Giroud der auffälligste Mann von Montpellier. Neben dem BVB soll auch Olympique Lyon interessiert sein, doch offenbar hat der Deutsche Meister die besseren Argumente.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 20. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu