Borussia Mönchengladbach: Bas Dost, Olivier Occéan und Peniel Mlapa als Nachfolger von Marco Reus im Gespräch

Borussia MönchengladbachBei Borussia Mönchengladbach wird es in den nächsten Wochen darum gehen, den Substanzverlust im Sommer kompensieren zu können. Schon jetzt steht fest, dass Marco Reus und Roman Neustädter den Klub verlassen werden. Vor allem für Reus, der in dieser Spielzeit bereits 15 Treffer erzielt hat, muss ein schlagkräftiger Ersatz her.

Wie die „Bild“-Zeitung erfahren hat, spielt in den Planungen von Manager Max Eberl auch Bas Dost eine Rolle. Der Sturmriese (1,92 m) aus Heerenveen schoss in dieser Spielzeit bereits 23 Tore in 27 Spielen. In Holland wird der 21-Jährige als Nachfolger von Ruud van Nistelrooy angepriesen. Ebenfalls eine Kandidat soll Olivier Occéan von Greuther Fürth sein. Der 31-Jährige ist die große Überraschung in der zweiten Liga, hält Fürth mit seinen 15 Toren und acht Vorlagen auf Kurs erste Bundesliga. Zudem soll man in Gladbach auch über Peniel Mlapa nachdenken. Der Angreifer kommt bei der TSG 1899 Hoffenheim kaum zum Einsatz, soll die Kraichgauer für drei Millionen Euro verlassen können.

Auch in der Innenverteidigung muss sich Gladbach wohl nach einem neuen Spieler umsehen. Auch wenn der Transfer noch nicht unter Dach und Fach zu sein scheint, steht Dante wohl für einem Wechsel zum FC Bayern München. Manager Eberl hat aber bereits einen adäquaten Ersatz im Visier. Felipe heißt der junge Mann und schnürt derzeit noch seine Schuhe für Standard Lüttich.

Neben dem 24-jährige Brasilianer sollen die Fohlen auch an seinem Landsmann Felipe Santana (Dortmund) interessiert sein. „Priorität haben die Transfers auf den Positionen der Abgänge. Aber wir ersetzen sie nicht eins zu eins, sondern stellen uns breiter auf“, so Eberl gegenüber „Bild“. Auch Jan Kirchhoff (FSV Mainz 05) scheint man daher im Visier zu haben. „Wir haben intern besprochen, was wir wollen, jetzt geht es an die Umsetzung“, so der Gladbach-Manager weiter.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 28. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu